Fußball EM
Polen und Ukraine bekräftigen EM-Bewerbung

Polen und die Ukraine haben einen Schritt hin zu einer erfolgreichen Bewerbung für die Austragung der EM 2012 gemacht. Die Staatspräsidenten Kaczynski und Juschtschenko sagten den Verbänden noch mehr Unterstützung zu.

Auf dem Weg zu einer erfolgreichen Bewerbung für die Austragung der EM 2012 haben die Nachbarländer Polen und Ukraine einen weiteren großen Schritt unternommen. Die Staatspräsidenten Lech Kaczynski (Polen) und Viktor Juschtschenko (Ukraine) sagten auf einem Treffen in Warschau ihren Fußball-Verbänden noch mehr Unterstützung als bislang zu und unterstrichen die Bedeutung, die die Austragung für ihre Länder haben könnte.

Präsident Juschtschenko erklärte, dass das Parlament in Kiew in der vergangenen Woche eine neue Gesetzesgebung auf den Weg gebracht habe, wonach für Visa-Erteilungen, Arbeitsgenehmigungen und Geldwechsel während des Turniers neue Regelungen gelten sollen. Ukraines Sportminister Viktor Korsch kündigte an, sein Land werde sechs Mrd. Euro in die Infrastruktur investiere.

Korsch: "Sport kann wichtigen Impuls setzen"

"Wir unternehmen alles, damit Polen und die Ukraine den Zuschlag erhalten. Wir wissen alle, wie wichtig die Austragung wäre, nicht nur für unsere Mill. Fußball-Fans, sondern auch für die Länder insgesamt. Der Sport kann einen wichtigen Impuls für unsere Wirtschaft setzen", sagte Korsch.

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) entscheidet Mitte April in Cardiff über die Ausrichtung der EM-Endrunde 2012. Neben Italien sowie der Ukraine und Polen bewerben sich noch Ungarn und Kroatien mit einer gemeinsamen Kandidatur um die Gastgeberrolle bei der übernächsten Euro. Das nächste EM-Turnier findet 2008 in Österreich und der Schweiz statt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%