Fußball EM
Polnischer Sportminister tritt zurück

Als Reaktion auf die zunehmende Kritik an seiner Person legt Miroslaw Drzewiecki sein Amt nieder. Durch diese Entscheidung will er die EM 2012 im eigenen Land schützen.

Rund drei Jahre vor der EM 2012 im eigenen Land hat Polens Sportminister Miroslaw Drzewiecki seinen Rücktritt erklärt. Das bisherige Regierungsmitglied begründete seine Entscheidung als Schutzmaßnahme für das EM-Turnier und weitere Projekte in seinem Ressort, nachdem innenpolitisch seine Vorgehensweise im Zusammenhang mit einem Gesetzentwurf für die Besteuerung von Glücksspiel-Betreibern zu massiver Kritik geführt hatte.

"Die Vorwürfe gegen meine Person sind nicht gerechtfertigt, aber ich darf nicht zulassen, dass die gegenwärtige Situation die Vorbereitungen auf die EM 2012 beeinträchtigt", sagte Drzewiecki. Einen Nachfolger hat Ministerpräsident Donald Tusk noch nicht ernannt.

Vorwurf des Lobbyismus

Polen richtet die EM in drei Jahren gemeinsam mit der Ukraine aus. Drzewiecki war als Lobbyist ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, nachdem er sich bei den Beratungen über den umstrittenen Gesetzentwurf für einen niedrigeren Steuersatz für Glücksspiel-Betreiber eingesetzt hatte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%