Fußball EM
U19-Auswahl will 16-jährige Durststrecke beenden

Die U19-Auswahl des DFB kann heute im EM-Finale gegen Italien Geschichte schreiben. Bei einem Sieg der Hrubesch-Elf in Jablonec würde eine 16-Jährige Durststrecke des DFB beendet.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) darf doch noch auf einen EM-Titel im Jahr 2008 hoffen. Was Ballack und Co. im Juni in Österreich durch eine 0:1-Niederlage im Finale gegen Spanien verpassten, könnte nun der U19-Nachwuchs heute in Tschechien schaffen. Dort wollen die Deutschen heute den ersten Titel im Juniorenbereich seit der U16-EM 1992 bescheren. Endspielgegner in Jablonec (19.00 Uhr/live bei Eurosport) ist Italien.

"Wir wollen den Titel"

"Wir wollen den Titel. Unsere Sprachregelung lautete, dass wir hier fünf Endspiele bestreiten wollten. Jetzt sind wir froh, dass wir im richtigen Finale stehen. Es kann kein anderes Ziel geben, als Europameister zu werden", sagte Trainer Horst Hrubesch, der als Spieler 1980 die A-Nationalmannschaft in Italien mit zwei Toren im Endspiel gegen Belgien zum zweiten EM-Titel geführt hat.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer warnte derweil vor dem starken Gegner und verglich das Turnier mit einem Marathonlauf. "Es nutzt nichts, wenn du bei Kilometer sieben oder 30 gut dastehst, und bei Kilometer 42,195 abgeschlagen ins Ziel torkelst", meinte der gebürtige Dresdner mit Blick auf das U19-EM-Finale 2002. Damals hatte das DFB-Team 0:1 gegen Spanien verloren.

"Zuletzt sind wir immer an der Mentalität gescheitert", sagte Sammer und forderte von den Spielern eine positive Einstellung: "Die Mannschaft muss die Mentalität haben, die eines Siegers würdig ist und den unbedingten Willen zum Sieg erkennen lassen." Wer außergewöhnlichen Erfolg haben wolle, müsse auch Außergewöhnliches leisten, meinte der Europameister von 1996, der die Erfolgschance gegen die Italiener auf 50:50 bezifferte.

Für das Hrubesch-Team spricht vor dem Finale, dass es mit neun Toren die meisten Treffer aller Endrunden-Teilnehmer erzielt hat und nahezu in Bestbesetzung auflaufen kann. Kein Spieler ist ernsthaft verletzt, auch Sven Bender (Knöchelblessur) kann spielen. Gegen den U19-Europameister von 2003 wird aber Italien-Legionär Savio Nsereko (Brescia Calcio) gesperrt fehlen.

Nsereko fehlt gesperrt

Der aus Uganda stammende Angreifer hatte beim 2:1-Triumph im Halbfinale gegen Gastgeber Tschechien seine zweite Gelbe Karte gesehen. "Es ist äußerst bitter, dass ich nicht dabei sein kann. Aber ich werde mit dem Team mitfiebern und hoffe, dass die Jungs den Titel nach Deutschland holen", sagte Nsereko.

Sportdirektor Sammer verspricht sich vom möglichen ersten Nachwuchs-Titel seiner Amtszeit auch eine Signalwirkung für das Nationalteam von Joachim Löw. "1992 haben wir den letzten Titel im Junioren-Bereich geholt, und vier Jahre später hat die Nationalelf ein Turnier gewonnen. Das war kein Zufall", sagte er. Es sei für den DFB deshalb "sehr wichtig, in der Ausbildung erfolgreich zu sein, damit endlich auch unser Aushängeschild Nationalmannschaft wieder einen Titel holt".

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%