Fußball EM
Weltmeister Italien gewinnt, Schlappe für England

Der Siegeszug von Deutschlands Gruppengegner Tschechien durch die Qualifikation zur EM 2008 in der Schweiz und Österreich ist gestoppt. In Irland, das nur vier Tage zuvor beim blamablen 2:5 auf Zypern die höchste Niederlage seit 1971 kassiert hatte, kam die Mannschaft von Trainer Karel Brückner in der "deutschen Gruppe" D nicht über ein 1:1 hinaus. Dennoch thront der Vize-Europameister von 1996 mit zehn Punkten aus vier Spielen an der Tabellenspitze. Zum "Gruppengipfel" gegen die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kommt es erst am 24. März 2007. Im zweiten Spiel der Staffel schlug Wales Zypern 3:1.

Auch England musste nach dem blamablen 0:0 gegen Mazedonien einen weiteren Rückschlag einstecken. Die Three Lions verloren in Zagreb das Spitzenspiel der Gruppe E gegen Kroatien verdient 0:2 und damit auch die Tabellenführung an die Gastgeber.

Weltmeister Italien kommt in der Qualifikation zur EM 2008 dagegen immer besser in Fahrt. Die Squadra Azzurra setzte sich in Georgien gegen das Team des deutschen Trainers Klaus Toppmöller 3:1 durch. Italiens Coach Roberto Donadoni ließ seine Kritiker nach dem schwachen Qualifikations-Start mit einem Punkt aus zwei Begegnungen vorerst verstummen.

Sieg für Rehhagels Europameister

Otto Rehhagel verbuchte mit Europameister Griechenland einen wichtigen Erfolg. "König Otto" führte den Titelverteidiger zum 4:0 in Bosnien-Herzegowina und rückte mit dem dritten Erfolg im dritten Spiel auf Rang zwei der Gruppe C vor. Den Platz an der Sonne sicherte sich vorerst die Türkei.

Stürmerstar Hakan Sükür schoss die Türken, die aufgrund der Vorfälle im WM-Relegationsspiel gegen die Schweiz erneut ein "Geisterspiel" in Frankfurt/Main absolvieren mussten, mit vier Treffern beinahe im Alleingang zum 5:0 gegen Moldawien.

Die Niederlande entging dagegen nur knapp einer Blamage. Die Oranje-Stars kamen gegen Albanien nur zu einem 2:1, übernahmen damit aber die Tabellenführung in der Gruppe G. Frankreich kam nach der überraschenden 0:1-Pleite in Schottland zu einem Pflichtsieg gegen die Färöer. In Sochaux siegte der Vize-Weltmeister 5:0. Polen bezwang den WM-Vierten Portugal durch zwei Tore des Dortmunders Ebi Smolarek 2:1.

Der frühere Dortmunder Bundesliga-Profi Jan Koller bewahrte Tschechien in Dublin mit dem Ausgleich in der 64. Minute vor einer möglichen Niederlage. Nur zwei Minuten zuvor hatte Kevin Kilbane Irland überraschend 1:0 in Führung geschossen. Daniele De Rossi (16.) brachte Italien, das in der Startformation mit zehn Weltmeistern auflief, in Führung. Zehn Minuten später gelang George Schaschiaschwili der Ausgleich für Georgien, das am Samstag in Rostock ein Länderspiel gegen Deutschland mit 0:2 verloren hatte. Nach dem Platzverweis für den Georgier Jaba Kankava (60.) machten Mauro Camoranesi (61.) und Simone Perrotta (71.) alles klar.

Eduardo da Silva (60.) und ein Eigentor von Gary Neville (68.) besiegelten die Niederlage der Engländer. Dem englischen Torhüter Paul Robinson unterlief ein kapitaler Schnitzer. Nach einem Rückpass von Neville schlug der Keeper unter den Ball, so dass dieser ins Tor rollte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%