Fußball England: Arsenal siegt mühsam gegen "Kellerkind" Wigan

Fußball England
Arsenal siegt mühsam gegen "Kellerkind" Wigan

Der FC Arsenal hat in der Premier League den Ausrutscher des FC Liverpool genutzt und ist bis auf einen Punkt an den Tabellendritten herangerückt. Die "Gunners" siegten durch späte Treffer 2:1 gegen Wigan Athletic.

Der FC Arsenal und Torhüter Jens Lehmann haben in der englischen Premier League nur knapp einen Ausrutscher verhindert. Erst durch zwei späte Treffer setzten sich die "Gunners" am 27. Spieltag mit 2:1 (0:1) gegen Abstiegskandidat Wigan Athletic durch und liegen mit 49 Zählern nur noch einen Punkt hinter dem Tabellendritten FC Liverpool (50). Der Rekordmeister hatte am Samstag eine 1:2 (1:1)-Niederlage bei Newcastle United kassiert. Tabellenfünfter bleiben die Bolton Wanderers (47), die sich am Sonntag mit 2:1 (1:0) gegen den FC Fulham durchsetzten.

Rosicky sorgt für die Entscheidung

Der Niederländer Denny Landzaat (35.) brachte Wigan im Gastspiel beim Champions-League-Finalisten in der 35. Minute in Führung, Fitz Hall (81.) sorgte in der Schlussphase durch ein Eigentor für den Ausgleich. Den Sieg für Arsenal stellte der ehemalige Dortmunder Tomas Rosicky (84.) erst sechs Minuten vor dem Ende sicher.

Für Bolton trafen Gary Speed (23.) per Elfmeter und Kevin Nolan (51.). Zatyiah Knight (66.) gelang für Fulham lediglich der Anschlusstreffer. Auf Seiten der Gäste kam der Deutsche Moritz Volz vor seiner Auswechslung 63 Minuten zum Einsatz.

Keine Veränderungen gab es in der 27. Runde an der Tabellenspitze. Der FC Chelsea wahrte seine Chancen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung durch einen 3:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Middlesbrough, Tabellenführer Manchester United (66) gewann mit 2:0 (1:0) gegen Charlton Athletic und hat weiter sechs Punkte Vorsprung auf die "Blues" (60).

Wenn Manchester strauchelt, sind wir zur Stelle"

"Wir haben unsere Pflicht erfüllt. Wenn Manchester strauchelt, sind wir zur Stelle", erklärte Chelseas Teammanager Jose Mourinho, der ohne den verletzten Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack auskommen musste. Vor 41 699 Zuschauern an der Stamford Bridge war Stürmerstar Didier Drogba mit zwei Treffern (45. und 83.) einmal mehr der überragende Spieler Chelsea, das in der Liga seit drei Jahren nicht mehr zu Hause verloren hat. "Boros" portugiesischem Verteidiger Abel Xavier (67.) unterlief zudem ein Eigentor.

Ballack droht unterdessen eine längere Zwangspause, denn der 30-Jährige hat sich beim 3:1 der deutschen Nationalmannschaft am vergangenen Mittwoch in Düsseldorf gegen die Schweiz offenbar schwerer verletzt als zunächst angenommen. Bei Ballack wurde nach einem Bericht der Times bei einer Kernspin-Untersuchung ein Einriss der rechten Oberschenkelmuskulatur diagnostiziert.

Nach einer vorläufigen Prognose der Chelsea-Ärzte ist mit seinem Comeback erst am 3. März zu rechnen. Ballack war nach einem Zweikampf mit dem Schweizer Stephane Grichting kurz vor der Pause ausgewechselt worden. Nach einer ersten Untersuchung war man beim Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zunächst nur von einer Muskelverhärtung ausgegangen.

Ferguson erhebt mahnend den Zeigefinger

Bei Manchester schwor Teammanager Sir Alex Ferguson seine Spieler nach dem glanzlosen Arbeitsieg gegen den Vorletzten Charlton Athletic auf die eigenen Stärken ein. "In unserer Situation passiert es manchmal, dass man sich umdreht, um zu schauen, was der Verfolger macht. Aber wir dürfen die eigene Konzentration nicht verlieren", mahnte Ferguson.

Vor 75 883 Zuschauern im Old Trafford erzielten der Koreaner Park Si-Jung (24.) und Darren Fletcher (83.) die Treffer. Verzichten musste Ferguson auf den erkrankten portugiesischen Stürmerstar Cristiano Ronaldo.

Bei der Niederlage des FC Liverool in Newcastle brachte Craig Bellamy (6.) die Gäste früh in Führung. Doch der nigerianische Nationalspieler Obafemi Martins (26.) und Nolberto Solano (69.) per Elfmeter sorgten für die Wende zu Gunsten von Newcastle und verdarben den neuen Liverpool-Eignern George Gillett und Tom Hicks den Einstand.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%