Fußball England: "Becks" gibt Hoffnung auf Comeback nicht auf

Fußball England
"Becks" gibt Hoffnung auf Comeback nicht auf

David Beckham glaubt weiter an seine Chance, wieder im Trikot der englischen Nationalmannschaft auflaufen zu können. "Ich werde nie zurücktreten. Ich bin ein Kämpfer", äußerte sich der Profi von Real Madrid.

David Beckham gibt nicht auf. Der Profi von Real Madrid hat erneut seinen Wunsch geäußert, in die englische Nationalmannschaft zurückzukehren. "Ich möchte den Leuten, die glauben, meine Karriere im Nationalteam sei vorbei, zeigen, dass sie das nicht ist", sagte "Becks" dem englischen Boulevardblatt The Sun. Der ehemalige Kapitän der "Three Lions" hat sein 94. und bislang letztes Länderspiel beim WM-Aus im Viertelfinale gegen Portugal bestritten.

"Ich werde nie zurücktreten"

Vom neuen Teammanager Steve Mcclaren, der Sven-Göran Eriksson nach der WM abgelöst hatte, wurde Beckham noch nicht berücksichtigt. Einen freiwilligen Abschied aus der Nationalmannschaft schloss er nun einmal mehr aus. "Ich werde nie zurücktreten. Es liegt nicht in meiner Macht, ob ich jemals wieder die Chance bekommen werde, für England zu spielen. Aber ich bin ein Kämpfer - wenn ich die Chance bekomme, werde ich sie nutzen", sagte Beckham.

Der 31-Jährige hatte sich mit einer Glanzleistung gegen Bayern München im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League (3:2) für ein Comeback empfohlen. Mcclaren hatte Beckhams Auftritt gelobt und ihn als "Mann des Spiels" bezeichnet: "Nun habe ich ein Problem, aber eines, das man gerne hat", sagte der Coach. Mcclaren wird in wenigen Tagen seinen Kader für die EM-Qualifikationsspiele in Israel und in Andorra am 24. und 28. März bekannt geben.

Bei einem Telefonat vor Englands erstem Länderspiel in dieser Saison im August gegen Griechenland (4:0) hatte Mcclaren Beckham mitgeteilt, dass dieser bis auf Weiteres nicht mehr zum Team gehöre. "Seitdem habe ich nicht mehr mit ihm gesprochen. Aber ich hatte zu ihm immer ein gutes Verhältnis", sagte Beckham. Die Nachricht habe er damals mit großer Bitternis zur Kenntnis genommen. "Es war ein schreckliches Gefühl, absolut Magen-verrenkend", sagte er.

Beckham wechselt zur kommenden Saison zu den Los Angeles Galaxy in die nordamerikanische Profiliga (MLS), sieht seinen Abschied aus Europa aber nicht als Hinderungsgrund für eine Fortsetzung seiner Karriere im Trikot seines Landes. "Auch wenn die Spielzeiten nicht parallel verlaufen: Ich bin ein fitter Spieler, der stets in der Lage war, Leistung zu bringen - auch nach ein, zwei Monaten Pause", sagte er.

"Becks" träumt von Auftritt im neuen Wembley-Stadion

Er könne noch immer auf einem hohen Niveau spielen und habe noch drei, vier Jahre vor sich, ergänzte der Mittelfeldspieler. "Es ist noch immer mein Traum, für England im neuen Wembley-Stadion zu spielen. Aber es liegt nicht an mir, es liegt nun am Trainer. Aber ich würde es lieben, im neuen Wembley-Stadion zu spielen", ergänzte Beckham.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%