Fußball England
Huth entgeht Pokalpleite und Flugzeug-Panne

Wegen einer Sperre hat Robert Huth von Stoke City die 0:4-Pokalpleite beim FC Portsmouth nicht miterleben müssen. Außerdem blieb dem Verteidiger eine Notlandung in London erspart.
  • 0

Nationalspieler Robert Huth hatte am Dienstag gleich doppelt Glück. Der Profi des englischen Erstligisten Stoke City gehörte bei der peinlichen 0:4-Niederlage seines Vereins beim Ligarivalen FC Portsmouth nicht zum Kader und entging somit der Blamage. Auf der Heimreise nach Stoke musste das Team dann auch noch notlanden und den Rest des Nachhauseweges im Bus zurücklegen. Huth hatte den Flug nach Portsmouth gar nicht antreten müssen, weil er bereits für Middlesbrough in dieser Saison im Ligapokal gespielt hatte und deswegen gesperrt war.

Der Flieger mit den City-Profis war auf dem Weg von Southampton zum East Midlands Airport in der Nähe von Nottingham, als die Kicker Brandgeruch wahrnahmen. Der Pilot entschied sich daraufhin, auf dem Flughafen in London-Gatwick notzulanden. Dort wurde das Flugzeug von Spezialisten ergebnislos untersucht. Aus Sicherheitsgründen mussten die Profis aber trotzdem in einen Bus umsteigen, der sie mit einigen Studen Verspätung zurück nach Stoke-on-Trent brachte.

© SID

Kommentare zu " Fußball England: Huth entgeht Pokalpleite und Flugzeug-Panne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%