Fußball England
Kein Sieger im englischen Titanen-Kampf

Die Frage nach der derzeit besten Mannschaft in der englischen Premier League konnte nicht endgültig beantwortet werden. Im Spitzenspiel trennten sich Tabellenführer Manchester United und Meister FC Chelsea 1:1.

Mit einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit hat der englische Meister FC Chelsea eine Niederlage in der "Schlacht der Titanen" verhindert. Vier Tage nach dem 0:1 in der Champions League bei Werder Bremen erkämpfte sich das Team um Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack bei Manchester United ein 1:1 (0:1) und hielt damit den Rückstand auf den Erzrivalen im Titelrennen der Premier League in erträglichen Grenzen. Die "Blues" liegen auf Platz zwei weiter drei Punkte hinter "Manu".

Vor 76 000 Zuschauern im seit Wochen ausverkaufen "Theater der Träume" von Old Trafford sicherte der Portugiese Ricardo Carvalho dem Starensemble von Teammanager Jose Mourinho mit einem Kopfball-Treffer in der 69. Minute zumindest einen Punkt. Ausgerechnet Louis Saha hatte Manchester mit einem Flachschuss aus 18 Metern in der 29. Minute in Führung gebracht. Bei Uniteds 0:1-Niederlage in der "Königsklasse" am vergangenen Dienstag bei Celtic Glasgow, durch die das Team den vorzeitigen Achtelfinaleinzug verpasste, hatte der Franzose, der Carvalhos Kopfball unhaltbar für Schlussmann Edwin van der Sar abfälschte, in der 90. Minute noch einen Handelfmeter verschossen.

Saha trifft und fälscht unhaltbar ab

Beide Spitzenteams neutralisierten sich in der zur "Schlacht der Titanen" hochstilisierten Begegnung über weite Strecken gegenseitig, Chancen waren kaum zu sehen. Chelsea hatte große Probleme mit dem konsequenten "Manu"-Pressing, auch Ballack fiel gegen die aggressiven Gastgeber wenig ein.

Der Ex-Münchner konnte ebenso wie Didier Drogba von Beginn an auflaufen. Die beiden Superstars waren leicht angeschlagen vom Bremen-Spiel auf die Insel zurückgekehrt. Auch Wayne Rooney konnte in seinem ersten Spiel nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2012 keine entscheidenden Akzente setzen. Der bullige Angreifer soll bei den "Red Devils" künftig angeblich 150 000 Euro pro Woche verdienen.

Bolton schießt die "Gunners" ab

Hinter Chelsea klafft allerdings weiterhin eine große Lücke. Die Bolton Wanderers haben trotz eines 3:1-Sieges gegen Arsenal London immer noch sieben Zähler Rückstand auf das Ballack-Team. Dennoch genoss ein Spieler den Sieg gegen die "Gunners" um Nationaltorwart Jens Lehmann in vollen Zügen: Ausgerechnet Nicolas Anelka verpasste seinem Ex-Klub einen weiteren Dämpfer. Mit zwei Toren in der 45. und 76. Minute sorgte der Franzose fast im Alleingang für den Erfolg der Wanderers. Arsenal (22 Punkte) muss seine Titelhoffnungen wohl jetzt schon begraben.

Trainer Arsene Wenger war nach dem Spiel entsprechend enttäuscht: "Wir sind in der Tabelle zurückgefallen. Wir haben heute zwar eine gute Leistung geboten, doch wir konnten unsere Chancen nicht in Tore ummünzen", so Wenger.

Wenger war im Jahr 1999 maßgeblich an Anelkas Verkauf von Arsenal an Real Madrid beteiligt. Der französische Ex-Nationalspieler revanchierte sich jetzt auf seine Weise und erzielte nach seinem Wechsel im Sommer vom türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul seine ersten Tore für Bolton. Abdoulaye Faye (9. ) hatte das 1:0 für die Gastgeber markiert, der Brasilianer Gilberto Silva (45.+1) für den 1:2-Halbzeitstand aus Sicht der Londoner gesorgt.

Gerrard sorgt für Sieg der "Reds"

Steven Gerrard sicherte Rekordmeister FC Liverpool derweil den 1:0-Sieg gegen Manchester City. Der Kapitän traf in der 67. Minute und erzielte sein erstes Saisontor. "Es ist wichtig, dass unser Klub in der kommenden Saison wieder in der Champions League spielt. Deshalb sollten wir jetzt eine Erfolgsserie starten", forderte der Torschütze. Auf Seiten von City stand der Ex-Liverpooler Dietmar Hamann nicht in der Anfangsformation und musste von der Bank aus zuschauen.

Dafür war Nationalspieler Robert Huth für den FC Middlesbrough beim 1:1 bei Aston Villa von Anfang an dabei. Malcolm Christie brachte "Boro" in der 43. Minute in Führung. Der ehemalige Europapokalsieger der Landesmeister glich in der 45. Minute durch Gareth Barry per Elfmeter aus.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%