Fußball England
Lehmann träumt von Bundesliga und EM-Titel

Jens Lehmann hält nichts von der Hysterie um die neuen Spieler des FC Bayern. International müssten sich diese noch beweisen. Persönlich denkt der 37-Jährige an eine Rückkehr in die Bundesliga und träumt vom EM-Titel.

In die allgemeinen Lobgesänge auf die neue Millionentruppe des FC Bayern München will Jens Lehmann nicht einstimmen. Die Zugänge Franck Ribery und Luca Toni sieht der Nationalkeeper noch nicht als die Weltstars an, als welche die beiden in der Öffentlichkeit im Moment verkauft würden. "Das mit den Weltstars ist übertrieben. Die beiden haben gerade einmal eine gute Weltmeisterschaft gespielt, nicht mehr. Ein Weltstar sollte auch in der Champions League seine Duftmarke gesetzt haben. Da ist zum Beispiel Philipp Lahm schon eher ein Weltstar", sagte der Keeper von Premier-League-Klub FC Arsenal aus London im Interview mit der Bild am Sonntag.

Zwar glaubt Lehmann an den Titelgewinn der Münchner in der Bundesliga, auf internationaler Bühne müsste sich das für 70 Mill. Euro runderneuerte Starensemble aber erst noch beweisen. "Ob man damit in zwei Jahren die Champions League gewinnen kann, wird man sehen. Denn ich sehe da viele andere starke Mannschaften", meinte Lehmann.

Rückkehr in die Bundesliga geplant

Möglicherweise misst sich der 37-Jährige bereits in der kommenden Saison wieder mit den Bayern-Stars. Wegen der Kinder Lasse (11), Mats Nicolai (7) und Lieselotta (18 Monate) plant Lehmann seine Karriere in der Bundesliga zu beenden. "Das ist eine interessante Liga. Für unsere Kinder wäre es auch wieder gut, nach Deutschland zu kommen. Die Zukunftsperspektiven für Kinder in Deutschland sind glänzend, weil es dort immer weniger Kinder gibt. Deutsche Kinder mit einer ordentlichen bis guten Ausbildung werden später bessere Chancen im Berufsleben in Deutschland haben, weil es davon nicht mehr so viele geben wird", meinte Lehmann.

Dass er mit Arsenal London in seiner wohl letzten Saison auf der Insel noch einmal einen Titel gewinnt, hält Lehmann für relativ unrealistisch. Eher glaubt er an den Gewinn des Europameister-Titels mit der deutschen Nationalmannschaft. "Da hat man einfach weniger Spiele. Und wir zählen bei der EM neben Italien, Frankreich, England und Holland zu den Topfavoriten", sagte Lehmann.

Investoren als Chance für deutsche Klubs

Positiv bewertete der frühere Bundesliga-Profi von Schalke 04 und Borussia Dortmund den Einstieg ausländischer Investoren im englischen Fußball. Auch in der Bundesliga wird derzeit die Abschaffung der "50+1"-Regel, die besagt, dass ein Bundesligist bei einem Einstieg eines Investors immer noch im Besitz von mehr als 50 Prozent seiner Anteile sein muss, diskutiert.

"Auch für die deutschen Vereine wäre es im Moment der einzige Weg, um mithalten zu können. Natürlich möchte ein Investor, dass es sich für ihn irgendwann rechnet. Aber daran ist doch nichts verwerflich", erklärte Lehmann.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%