Fußball England
"Manu"-Youngster Ronaldo muss nicht vor Gericht

Aus Mangel an Beweisen verzichtet Scotland Yard auf eine Anklage gegen Cristiano Ronaldo vom englischen Premier-League-Klub Manchester United. Der Portugiese war verdächtigt worden, eine Frau vergewaltigt zu haben.

Der im vergangenen Monat unter Vergewaltigungsverdacht geratene portugiesische Nationalspieler Cristiano Ronaldo wird sich in der Angelegenheit nicht vor Gericht verantworten müssen. Der Profi vom englischen Renommierklub Manchester United wird wegen Beweismangels nicht unter Anklage gestellt. Scotland Yard gab am Freitag bekannt, dass der Fall nicht weiter verfolgt werde. "Es werden von unserer Seite keine weiteren Maßnahmen erfolgen", sagte ein Polizei-Sprecher.

Ronaldo, der seit 2003 bei "Manu" unter Vertrag steht an sich in der vergangenen Woche bis 2010 an den Klub band, war am 19. Oktober verhaftet und nur gegen die Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Eine Frau hatte gegen den 20 Jahre alten Vize-Europameister Anzeige erstattet und behauptet, Ronaldo habe sich in einer Londoner Hotel-Suite an ihr vergangenen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%