Fußball Euro League
Joker de Camargo schießt Gladbach in K.o.-Runde

Er kam spät und schlug ein wie eine Bombe: Joker Igor de Camargo hat Gladbach vor einer erneuten Blamage gegen AEL Limassol bewahrt und die Fohlen vorzeitig in die die K.o.-Runde der Europa League geschossen.
  • 0

MönchengladbachDank Joker Igor de Camargo hat Borussia Mönchengladbach eine erneute Blamage gegen AEL Limassol knapp verhindert und vorzeitig die K.o.-Runde der Europa League erreicht. Der fünfmalige deutsche Fußball-Meister kam durch die erlösenden Treffer des kurz zuvor eingewechselten de Camargos (79./90.+1) gegen Zyperns Champion nach schwacher Vorstellung zu einem glücklichen 2:0 (0:0)-Erfolg und ist damit von Platz zwei in der Gruppe C nicht mehr zu verdrängen. Schützenhilfe erhielten die Gladbacher von Gruppensieger Fenerbahce Istanbul, der bei Olympique Marseille gewann.

Bei den Zyprern, die Gladbach im Hinspiel ein 0:0 abgetrotzt hatten, sah Luciano Bebe in der 75. Minute nach einer Notbremse an Patrick Herrmann die Rote Karte. Die Überzahl nutzten die Gastgeber zum Sieg.

Vor 40.164 Zuschauern im Borussia-Park musste Trainer Lucien Favre weiterhin auf die verletzten Filip Daems und Luuk de Jong verzichten. Zudem gab der Schweizer Alexander Ring auf der rechten Seite den Vorzug gegenüber Lukas Rupp.

Die Gladbacher boten über weite Strecken eine enttäuschende Leistung. Der Außenseiter hätte die Borussia für ihr behäbiges Auftreten fast schon nach 17 Sekunden bestraft, doch Luciano Bebe brachte den Ball nach schönem Zusammenspiel mit Orlando Sa freistehend vor Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen nicht unter Kontrolle.

Auch in der Folge versteckte sich Limassol nicht und bot eine engagierte Vorstellung. Immer wieder setzten die Gäste Nadelstiche und waren in den Zweikämpfen aggressiver und schneller.

Seite 1:

Joker de Camargo schießt Gladbach in K.o.-Runde

Seite 2:

Pfeifkonzert nach erster Halbzeit

Kommentare zu " Fußball Euro League: Joker de Camargo schießt Gladbach in K.o.-Runde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%