Fußball Europa-League: "Camoranesi wird noch Akzente setzen"

Fußball Europa-League
"Camoranesi wird noch Akzente setzen"

Die Premiere von Mauro Camoranesi beim VfB Stuttgart war ernüchternd verlaufen. Dennoch sind die Schwaben von den Qualitäten des italienischen Weltmeisters überzeugt.

Seine besten Zeiten hat Mauro Camoranesi wahrscheinlich schon hinter sich, auch seine Premiere beim VfB Stuttgart war ernüchternd verlaufen - dennoch sind die Erwartungen beim Schlusslicht der Bundesliga an den Weltmeister von 2006 sehr hoch. "Er wird mit seiner Zweikampfstärke und Aggressivität unserem jungen Team weiterhelfen können. Auch als Typ wird er uns helfen", sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic zum Neuzugang von Juventus Turin, der beim 1:2 gegen Freiburg am vergangenen Samstag seinen Einstand bei den Schwaben gefeiert hatte.

Der 33-Jährige werde "noch Akzente setzen. Davon bin ich überzeugt", betonte Bobic. Camoranesi habe das Zeug dazu, auf dem Platz für Ruhe und für Ordnung zu sorgen. Am Donnerstagabend beim Gruppen-Auftakt in der Europa League gegen Young Boys Bern hatte der Italiener zum zweiten Mal im VfB-Dress die Gelegenheit, dies unter Beweis zu stellen.

Obwohl Camoranesi in Freiburg nur Mitläufer war, hatte ihn auch Trainer Christian Gross demonstrativ in Schutz genommen und wollte damit Diskussionen über einen möglichen Fehleinkauf erst gar nicht aufkommen lassen. "Alles, was er gemacht hat, hatte Hand und Fuß. Das war gut", sagte Gross, räumte aber immerhin Trainingsrückstand und fehlende Wettkampfpraxis beim 55-maligen Nationalspieler ein.

"VfB hatte Priorität"

Camoranesi unterschrieb kurz vor Transferschluss beim VfB einen Kontrakt über ein Jahr mit einer Option für eine weitere Saison. Die Ablöse soll zwei Mill. Euro betragen haben. "Ich bin mir sicher, dass ich mich hier sehr wohl fühlen werde. Der VfB ist eine starke Mannschaft", sagte der Italiener. Die Bundesliga habe in den vergangenen Jahren "enorm an Renommee zugelegt, immer mehr bedeutende Spieler suchen den Weg hierher - das spricht für sich", führte er weiter aus: "Ich hatte andere Angebote, aber der VfB hatte Priorität."

Gross glaubt wie Bobic, dass sein zuletzt angeschlagenes Team von der Erfahrung des Italieners "profitieren wird. Er wird uns sicher weiterbringen." Camoranesis neue Kollegen begrüßten den Transfer ebenfalls. Cristian Molinaro, selbst erst vor einem guten halben Jahr von der "alten Dame" zum VfB gewechselt, meinte, "dass Mauro ein Spieler ist, der den Unterschied macht."

Camoranesi, der 191-mal für Juve in der Serie A im Einsatz war, wurde 2006 mit Italien beim Turnier in Deutschland Weltmeister. Im Finale gegen Frankreich (1:1, 5:3 i.E.) war er in der 86. Minute ausgewechselt worden. Bei der WM 2010 in Südafrika war der 33-Jährige gegen Paraguay (1:1) und Neuseeland (1:1) jeweils eingewechselt worden, konnte das blamable Vorrunden-Aus der Italiener aber auch nicht verhindern.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%