Fußball Fifa
Doping-Skandal droht auf Fußball überzugreifen

Dem Radsport hat der derzeitige Doping-Skandal bereits erheblich geschadet. Da auch Fußballer darin verwickelt sein könnten, will die Fifa die spanischen Behörden um nähere Auskünfte bitten.

Der Doping-Skandal, der derzeit die Radsportwelt erschüttert, könnte nun auch auf den Fußball übergreifen. Der Fußball-Weltverband wird der Guardia Civil und den spanischen Ermittlungsbehörden in der nächsten Woche eine Anfrage zukommen lassen, in der die Fifa um Auskunft darüber bittet, ob auch Fußballer unter Doping-Verdacht stehen. Dies teilte der Chef der medizinischen Kommission der Fifa, Jiri Dvorak, am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit.

Vom spanischen Doping-Skandal im Profi-Radsport, in den unter anderem Jan Ullrich involviert ist, sollen angeblich auch andere Sportarten betroffen sein. "Bisher sind nur Radfahrer genannt worden. Aber es stehen auch viele Fußballer, Tennisspieler und Leichtathleten auf der Liste", hatte Pat Mcquaid, der Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI, nach dem Prolog zur 93. Tour de France in Straßburg erklärt.

Keine Hinweise auf systematisches Doping im Fußball

Dvorak: "Wenn Fußballer unter den Betroffenen wären, hätten die spanischen Behörden bestimmt die Plattform Weltmeisterschaft genutzt, um die Fifa zu informieren." Bei der Weltmeisterschaft waren bislang alle 228 entnommenen Proben negativ. Pro Team wurden während der WM, im Training und bei Vorbereitungsspielen 16 Spieler jeder Mannschaft kontrolliert. Dvorak: "Ich bin stolz, dass es im Fußball keine Hinweise auf systematisches Dopen gibt." 2004 habe es 88 Dopingfälle weltweit im Fußball gegeben (0,42 Prozent), 2005 bei um 15 Prozent erhöhten Kontrollen nur 78 (0,33 Prozent).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%