Fußball in Russland

Verbandschef entmachtet, Kuranyi vor Rückkehr?

Fünf Jahre lang hat er für Dynamo Moskau gestürmt, nun beendet Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi sein Engagement in Russland. Derweil hat der Fußballverband seinen Präsidenten abgewählt – drei Jahre vor der WM im Land.
Kommentieren
Ex-Nationalspieler Kuranyi sollen unter anderem Angebote aus der Bundesliga vorliegen. Quelle: dpa
Kevin Kuranyi

Ex-Nationalspieler Kuranyi sollen unter anderem Angebote aus der Bundesliga vorliegen.

(Foto: dpa)

MoskauNach fünf Jahren und mehr als 50 Pflichtspieltoren für Dynamo Moskau hat der frühere Fußball-Nationalspieler Kevin Kuranyi bewegt Abschied von Russland genommen. „Es war eine fantastische Zeit - danke und hoffentlich bis bald“, sagte der 33-Jährige am Samstag. Der Angreifer trug im letzten Saisonspiel die Kapitänsbinde und hatte mit einer Torvorlage Anteil am 1:1 (1:1) gegen FK Krasnodar. Mit dem Punkt sicherte sich der Tabellenvierte einen Europapokalplatz. Kuranyi sollen unter anderem Angebote aus der Bundesliga vorliegen.

Auch Murat Yakin macht Schluss in Russland – der Ex-Bundesligaprofi verlässt nach einer Saison die Trainerbank von Spartak Moskau. Der russische Rekordmeister einigte sich mit dem früheren Schweizer Nationalspieler auf die Auflösung des Zweijahresvertrages. Spartak hatte nach einer enttäuschenden Saison die Europapokalränge verpasst.

Die wertvollsten Fußballteams der Welt
Platz 11: Borussia Dortmund
1 von 13

Borussia Dortmund gehört - gemessen am Kaderwert - noch nicht zu den Top10. Das dürfte auch so bleiben, wenn der Klub in der Königsklasse ausscheiden sollte. Denn in der kommenden Saison ist die Champions League nicht mehr drin. Und größere Investitionen damit ausgeschlossen. Der Kader kommt derzeit auf einen Transferwert von 317,9 Millionen Euro. Zuletzt hatte die Vertragsverlängerung von Marco Reus (Wert: 50 Millionen Euro) für Freude bei den Dortmundern gesorgt.

Datenquelle: transfermarkt.de, Stand 16. März 2015

Platz 10: Juventus Turin
2 von 13

Einer der erfolgreichsten Klubs in Italien: Juventus Turin. Der Verein hat bisher 29 Serie-A-, 98 Coppa Italia- und zwei UEFA Champions League-Titel gewonnen. Mit einem Wert von 321,7 Millionen Euro landet der Gegner von Borussia Dortmund (Mittwoch) auf dem zehnten Platz der teuersten Mannschaften der Welt.

Platz 9: Atlético Madrid
3 von 13

Die anhaltende Ladehemmung seiner Stürmer bereitete Atlético Madrid vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Bayer Leverkusen große Sorgen. Am Ende setzte sich der Vorjahresfinalist im Elfmeterschießen glücklich durch. Hier sorgt Mario Mandzukic (Marktwert: 26 Millionen Euro) für Unruhe, der frühere Bayern-Torjäger trifft aber nicht mehr so oft. Mit einem Marktwert von 338 Millionen Euro landet der spanische Verein auf dem neunten Rang.

Platz 25: Bayer 04 Leverkusen
4 von 13

Es hat wieder nicht geklappt, endlich mal aus den Schatten von Bayern München und den anderen deutschen Topclubs herauszutreten: Bayer Leverkusen hatte im Hinspiel zwar 1:0 gewonnen. Doch die nächste Runde verpasste das Team. Weitere rund fünf Millionen Euro Einnahmen ebenso. Investitionen in den Kader werden dadurch schwieriger. Dessen Marktwert liegt derzeit nur bei 177,1 Millionen Euro. In der Liste der teuersten Fußballteams der Welt erreicht Bayer Leverkusen gerade mal Rang 25.

Platz 8: FC Paris Saint-Germain
5 von 13

2012 leistete sich Paris Saint-Germain einen richtig teuren Spieler, der aber schon etwas älter ist: Zlatan Ibrahimovic (Marktwert: 21 Millionen Euro). Derzeit steht er nach seinem Ausraster bei der 2:3-Niederlage seines PSG gegen Bordeaux in der Kritik. Der Kader von Paris-Coach Laurent Blanc bringt es auf einen Marktwert von insgesamt 370,9 Millionen Euro.

Platz 7: FC Arsenal
6 von 13

Einer der bekanntesten Namen im englischen Fußball mit 13 Premier-League-Titeln und zehn FA-Cup-Titeln. Der Transfer von Mesut Özil für 40 Millionen Euro war einer der Höhepunkte für die Mannschaft. Der Gesamtmarktwert der Mannschaft beträgt 388,75 Millionen Euro.

Platz 6: Manchester City
7 von 13

Manchester City sondiert offenbar weiterhin den Markt für Offensivkräfte. Laut John Carver, Trainer bei Newcastle United, sind die „Citizens“ an dem Spanier Ayoze Pérez interessiert. Günstig dürfte Pérez nicht werden. Sein Vertrag bei den „Magpies“ läuft noch bis zum 30. Juni 2019. Sein Marktwert ist zuletzt auf 5,5 Millionen Euro gestiegen. Bei einem Kaderwert von 418,25 Millionen Euro dürfte das fast ein Schnäppchen für den Verein sein.

Seinen Trainerjob behalten soll hingegen André Villas-Boas bei Meister St. Petersburg. Er wisse vom Interesse internationaler Clubs und hoffe, dass der Portugiese seinen Vertrag in Russland erfülle, sagte Vereinspräsident Alexander Djukow. Torschützenkönig wurde Zenits brasilianischer Topstürmer Hulk mit 15 Treffern.

Für Aufsehen im WM-Gastgeberland von 2018 sorgte die Abwahl von Verbandspräsident Nikolai Tolstych in einem internen Machtkampf. Bei einer Konferenz in Moskau stimmten am Sonntag 235 Delegierte für seine Ablösung, zehn mehr als nötig. Als möglicher neuer Chef war mehrfach Sportminister Witali Mutko genannt worden. Die Verbandsarbeit wird unter anderem erschwert von einer Rivalität zwischen Funktionären aus Moskau und St. Petersburg.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Fußball in Russland: Verbandschef entmachtet, Kuranyi vor Rückkehr?"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%