Fußball International
Liverpool will dritte Chance bei Klub-WM nutzen

Einen Eintrag in die Geschichtsbücher können sich die Spieler des FC Liverpool heute im Weltpokal-Finale (11.20 Uhr MEZ) sichern. Der Champions-League-Sieger will gegen den FC Sao Paolo den Titel im dritten Anlauf holen.

Im dritten Anlauf will sich der FC Liverpool endlich in die Siegerliste des Weltpokals eintragen. Der englische Champions-League-Sieger kann heute (11.20 Uhr MEZ) im Finale der Klub-WM gegen den FC Sao Paulo außerdem den eigenen Vereinsrekord weiter verbessern. Trainer Rafael Benitez baut deshalb vor dem Spiel gegen den Südamerikameister im Final-Stadion der WM 2002 von Yohohama Druck auf. "Diese Gelegenheit müssen wir nutzen", erklärte der Spanier. Liverpool hat den Titel 1981 (0:3 gegen Flamengo/Brasilien) und 1984 (0:1 gegen Independiente/Argentinien) verpasst.

Auch Dietmar Hamann, Vizeweltmeister von 2002, misst dem möglichen ersten Weltpokal-Titel hohe Bedeutung bei: "Das ist eine große Chance, eine Lücke in unserem Trophäenschrank zu füllen." Die "Reds" können zudem den im Halbfinale gegen Deportivo Saprissa (3:0) aus Costa Rica aufgestellten Vereinsrekord von elf Spielen in Folge ohne Gegentor weiter auszubauen.

Eintrag in die Geschichtsbücher

"Geschichte bedeutet für einen großen Klub wie Liverpool viel, die Spieler haben es verdient, sich in die Geschichtsbücher einzutragen", erklärt Benitez. Für den 45 Jahre alten Coach wäre es in seiner zweiten Saison bei Liverpool bereits der zweite große Titel nach dem Champions-League-Triumph von Istanbul gegen den AC Mailand, als die Mannschaft die Partie nach einem 0:3-Rückstand noch drehte und 6:5 im Elfmeterschießen gewann.

Allerdings ist das Finale für den Spanier zur Nebensache geworden, da sein Vater Francisco im Alter von 74 Jahren am Mittwoch an den Folgen einer langen Herzerkrankung verstorben war. Zu seinem Bedauern verpasste der Trainer zudem die Beerdigung in Madrid - nun wird er direkt nach dem Finale in die spanische Hauptstadt reisen, um seine Familie zu besuchen. "Das Einzige, was ich im Moment machen kann, ist hier mein Bestes für die Mannschaft zu geben und an meinen Vater zu denken", erklärte Benitez. Der Fußball-Weltverband (Fifa) kündigte für das Finale eine Schweigeminute zu Spielbeginn an.

Treffer von Amoroso und Torwart Ceni

Außenseiter FC Sao Paulo hofft dagegen auf die Treffsicherheit des ehemaligen Dortmunder Stürmers Marcio Amoroso, der im Halbfinale am Mittwoch beim 3:2-Erfolg gegen Al Ittihad Dschidda aus Saudi-Arabien zwei Treffer erzielt hatte. Für den Südamerikameister, der den Weltpokal bereits zweimal gewonnen hat, hatte zudem Torwart Rogerio Ceni getroffen. Der Freistoß-Spezialist war diesmal vom Elfmeterpunkt erfolgreich.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%