Fußball International
Österreich verspielt gegen Niederlande 3:0-Führung

Deutschlands EM-Gruppengegner Österreich unterlag nach 3:0-Führung noch 3:4 gegen die Niederlande. Auch Polen (0:3 gegen die USA) und Kroatien (1:1 in Schottland) testeten sieglos.

Die deutschen EM-Gruppengegner suchen 72 Tage vor dem Eröffnungsspiel weiter nach ihrer Form. Gastgeber Österreich kassierte im Test gegen die Niederlande trotz einer 3:0-Führung nach 35 Minuten noch eine 3:4 (3:1)-Pleite. Die Österreicher, letzte Gegner der deutschen Nationalmannschaft in der Gruppe B am 16. Juni in Wien, die bereits beim 0:3 am 6. Februar gegen die DFB-Elf in der Anfangsphase ein starkes Spiel ablieferten, wähnten sich nach furiosem Auftakt durch Andreas Ivanschitz (6.) und den Doppelpack von Sebastian Prödl (18. und 35.) bereits auf der Siegerstraße. Doch für den EM-Mitfavoriten Niederlande drehten Klaas Jan Huntelaar (37. und 86.), Johnny Heitinga (67.) und Jan Vennegor of Hesselink (82.) den Spieß noch um.

Deutschlands zweiter Gegner Kroatien (12. Juni) kam in Schottland nicht über ein mageres Remis hinaus. Die Mannschaft von Trainer Slaven Bilic erreichte in Glasgow nur eine 1:1 (1:1)-Punkteteilung und verhalf somit George Burley zu einem ordentlichen Einstand als neuer schottischer Teammanager. Niko Kranjcar (10.) vom englischen Erstligisten FC Portsmouth hatte die Kroaten zunächst in Führung geschossen, doch Kenny Miller konnte für das Burley-Team 20 Minuten später ausgleichen. Bei der Mannschaft vom Balkan hatte Trainer Bilic in Mladen Petric, Robert Kovac (beide Borussia Dortmund), Josip Simunic (Hertha BSC Berlin) und Ivica Olic (Hamburger SV) vier Bundesliga-Legionäre in der Anfangself aufgeboten. Zudem wurde Ivan Klasnic von Werder Bremen nach dem Seitenwechsel eingewechselt.

Eine desolate Leistung bot Polen, am 8. Juni Auftaktgegner der DFB-Elf, beim 0:3 (0:2) gegen die USA. Die Treffer für die US-Boys, bei denen Steven Cherundolo (Hannover 96) und Heath Pearce (Hansa Rostock) in der Startelf standen, erzielten in Krakau der frühere Leverkusener Landon Donovan (12.), Oguchi Onyewu (35.) und Eddie Lewis (73.). Bei den enttäuschenden Polen wurden die im Mittelfeld eingesetzten Bundesliga-Profis Jacek Krzynowek (VfL Wolfsburg) und Lukasz Piszczek (Hertha BSC Berlin) zur Halbzeitpause ausgewechselt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%