Fußball International
Russen setzen auf ausländischen Cheftrainer

Ein ausländischer Cheftrainer soll die russische Nationalmannschaft wieder zu alten Erfolgen führen. Als heißer Kandidat für den Posten nach der WM-Endrunde gilt der in Südkorea unter Vertrag stehende Dick Advocaat.

Der russische Fußball-Verband will in Zukunft nicht auf einen einheimischen Nationalmannschafts-Trainer setzen. Die russischen Fußball-Cracks sollen erstmals einen ausländischen Chefcoach erhalten, den Namen seines Favoriten wollte Verbandspräsident Witali Mutko allerdings noch nicht nennen. Als heißer Kandidat für den Posten nach der WM-Endrunde in Deutschland gilt der in Südkorea unter Vertrag stehende Niederländer Dick Advocaat, dies wollte Mutko aber nicht bestätigen. Das Jahresgehalt des künftigen Sbornaja-Chefs soll bei mindestens 1,5 Mill. Dollar liegen, der Vertrag könne in Kürze unterschrieben werden.

Der bisherige Co-Trainer Alexander Borodjuk könne sich laut Mutko mit den "U21"-Junioren profilieren, um später einmal erster Auswahltrainer zu werden. Chefcoach Juri Sjomin war nach der verpassten WM-Qualifikation zurückgetreten und trainiert nun Dynamo Moskau.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%