Fußball Italien
„Juve“ droht Millionenstrafe

Juventus Turin droht eine Geldstrafe in Höhe von 150 Mill. Euro, da drei Klubs auf Entschädigungszahlungen im Zuge des Manipulationsskandals von 2006 klagen wollen.

Wegen der Beteiligung am Manipulationsskandal von 2006 droht dem italienischen Rekordmeister Juventus Turin eine Geldstrafe in Höhe von 150 Mill. Euro. Nach Angaben der italienischen Wirtschaftszeitung Sle 24 ore überlegen die beiden Ligakonkurrenten FC Bologna und Atalanta Bergamo sowie Zweitligist Brescia Calcio, von Juventus eine Entschädigungszahlung in Höhe von jeweils 50 Mill. Euro zu verlangen.

Nach Ansicht des Präsidenten Francesco Gazzoni ist Bologna aufgrund der Manipulationen in die Serie B abgestiegen. Für eine Entschädigung wäre Gazzoni auch bereit, vor Gericht zu ziehen.

Ex-Geschäftsführer Giraudo verurteilt

Am Montag war "Juves" ehemaliger Geschäftsführer Antonio Giraudo von einem Gericht in Neapel wegen Sportbetrugs zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Mit dem Abschluss des Zivilprozesses in Neapel endete der größte Manipulationsskandal im italienischen Fußball. Vor dem Sportgericht des nationalen Fußballverbandes Figc waren der ehemalige Turiner Sportdirektor Luciano Moggi und seine Komplizen bereits im Sommer 2006 zu Berufsverboten und Geldstrafen verurteilt worden. Juventus musste in die Serie B absteigen, schaffte aber den sofortigen Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%