Fußball Italien
Mourinho übernimmt Inter Mailand

Jose Mourinho ist neuer Trainer des italienischen Meisters Inter Mailand. Wie der Klub am Montag auf seiner Homepage bekanntgab, erhält der Portugiese einen Vertrag bis 2011.

Jose Mourinho wird neuer Trainer beim italienischen Meister Inter Mailand. "Benvenuto, Mister Mourinho", schrieb der Klub am Montag auf seiner Homepage und bestätigte zudem, dass der Portugiese einen Dreijahresvertrag bis 2011 erhält. Der 45 Jahre alte Coach, im vergangenen September beim FC Chelsea gefeuert, soll dafür angeblich 27 Mill. Euro netto erhalten.

Über Zahlen schwieg sich Inter zunächst aus, mitgeteilt wurde lediglich, dass der ehemalige italienische Nationalspieler Giuseppe Baresi Assistent von Mourinho wird. Die neuen Übungsleiter lösen den erfolreichen Roberto Mancini ab, der die Blau-Schwarzen dreimal in Serie zur Meisterschaft der Serie A geführt hatte. Dennoch wurde er am vergangenen Donnerstag nach einigen vorangegangenen Wirrungen um seinen vorzeitigen Rücktritt von Präsident Massimo Moratti kurz- und schmerzlos gefeuert.

Mourinho, der am 20. September 2007 beim FC Chelsea entlassen worden war, soll angeblich auch Spieler seines ehemaligen Klubs zum italienischen Meister locken. Italienischen Medien spekulieren, der ohnehin abwanderungswillige ivorische Angreifer Didier Drogba sowie der englische Nationalspieler Frank Lampard stünden auf einer Liste von Spielern, die der exzentrische Portugiese gerne auch bei seinem neuen Klub trainieren will. An den Spielertransfers hatte sich zuvor Streit zwischen Präsident Moratti und Mancini entzündet.

Mancinis Vertrag wäre noch vier Jahre gelaufen. Nach seiner Entlassung hatte der 43 Jahre alte frühere Nationalspieler bereits eine Klage gegen den Klub angekündigt: Er fordert für die vier noch ausstehenden Jahre pro Saison angeblich sechs Mill. Euro. Inter beruft sich allerdings auf Aussagen Mancinis nach dem Ausscheiden in der Champions League gegen den Liverpool: Der Trainer hatte nach dem Scheitern im Achtelfinale seinen Rücktritt zum Saisonende erklärt, es sich später aber wieder anders überlegt.

Mancini bleibt aber womöglich nicht lange arbeitslos. Er ist seinerseits ist seit Tagen bei Chelsea und damit als neuer Trainer für den deutschen Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack im Gespräch. Dort könnte er Nachfolger des entlassenen Israeli Avram Grant werden, dem es wie seinem Vorgänger Mourinho nicht gelungen war, Klub-Besitzer Roman Abramowitsch mit dem Gewinn des Titels in der Champions League glücklich zu machen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%