Fußball Italien
Mutu wegen Körperverletzung angezeigt

Skandalfußballer Adrian Mutu ist erneut unangenehm aufgefallen. Nach einem handfesten Streit mit einem Kellner wurde der Stürmer des AC Florenz wegen Körperverletzung angezeigt.

Das Leben von Skandalfußballer Adrian Mutu ist um eine unrühmliche Episode reicher. Der wegen Dopings gesperrte Starstürmer des italienischen Erstligisten AC Florenz soll einen Kellner verprügelt und dabei schwer verletzt haben. Mutu wurde nach dem Vorfall angezeigt. Das berichtete die italienische Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport am Sonntag.

In der Nacht zum Samstag war es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 31-jährigen Rumänen und dem kosovarischen Kellner gekommen, als dieser die Zahlung der Rechnung für eine Flasche Wein verlangte. Mutu wartete außerhalb des Lokals auf den Kellner und verletzte ihn mit einigen Faustschlägen. Als das Opfer bereits am Boden lag, teilte Mutu Fußtritte aus. Der Kellner wurde mit einer Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus eingeliefert, während der Stürmer mit seinem Auto flüchtete und in der Eile gegen einen Pfahl fuhr. Dem Rumänen droht jetzt ein Prozess wegen schwerer Körperverletzung. Der AC Florenz kündigte bereits Strafmaßnahmen gegen den Spieler an.

Mutu war 2003 vom AC Parma für 23 Mill. Euro zum FC Chelsea gewechselt. 2004 wurde er des Kokainmissbrauchs überführt und für sieben Monate gesperrt. Chelsea kündigte ihm daraufhin wegen "groben Fehlverhaltens" und verlangte anschließend eine finanzielle Entschädigung in Höhe von 17,17 Mill. Euro. Der Stürmer war am 19. April dieses Jahres in Italien wegen Dopings mit der in einem Appetitzügler enthaltenen Substanz Sibutramin zu einer Sperre von neun Monaten verurteilt worden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%