Fußball Junioren
Deutsche U21-Auswahl löst das EM-Ticket

Deutschlands U21-Junioren haben sich für die EM-Endrunde 2006 qualifiziert. Nach dem 2:0-Erfolg im Hinspiel bezwang die Truppe von Trainer Dieter Eilts Tschechien beim Rückspiel in Leverkusen mit 1:0 (0:0).

Die U21-Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DEB) haben die EM-Endrunde im kommenden Jahr erreicht. Dabei konnte sich das Team von Trainer Dieter Eilts erneut bei Nando Rafael bedanken, der am Dienstagabend das entscheidende Tor zum 1:0 (0:0) im Achtelfinal-Rückspiel gegen Tschechien in Leverkusen erzielte.

Schon am vergangenen Freitag hatte der in Angola geborene Stürmer von Hertha BSC Berlin mit seinem Führungstreffer den 2:0-Hinspiel-Erfolg eingeleitet und ist damit hauptverantwortlich für das Erreichen des acht Mannschaften umfassenden Endturniers vom 25. Mai bis 6. Juni 2006. Der Ausrichter steht noch nicht fest.

Rafael staubt erfolgreich ab

Vor 15 300 Zuschauern in der Bayarena nutzte Nando Rafael in der 66. Minute einen Fehler des tschechischen Torwarts Tomas Grigar und staubte zu seinem vierten Tor im sechsten Einsatz für die deutsche U21 ab. Damit blieb das deutsche Team, das erst in der zweiten Halbzeit stärker wurde, auch im 14. Spiel unter Dieter Eilts ungeschlagen. Die Bilanz lautet nunmehr: elf Siege bei drei Unentschieden.

Gegenüber dem Hinspiel baute Trainer Eilts sein Team auf einer Position um. Für David Odonkor (Borussia Dortmund) kam der Hamburger Mittelfeldspieler Piotr Trochowski ins Team und zog hinter der einzigen Spitze Mike Hanke (VfL Wolfsburg) die Fäden. Für Odonkor spielte auf der rechten offensive Seite Stefan Kießling (1. FC Nürnberg).

Deutschland hatte unter den Augen von Jürgen Klinsmanns Assistent Jogi Löw und DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder zwar nach nur 40 Sekunden die erste große Möglichkeit, doch Hanke konnte einen Abwehrschnitzer von Martin Klein nicht nutzen. Danach riss der Faden auf schwerem Boden - es hatte den ganzen Tag in Leverkusen geregnet - komplett.

Schiedsrichter sorgt für Unmut bei den Gästen

Tschechien hätte durch Vaclav Sverkos von Borussia Mönchengladbach (8.) und Martin Klein (12.) sowie erneut Sverkos (36.) in Führung gehen können. Die größte Möglichkeit wurde den Gästen allerdings durch Schiedsrichter Mark Halsay genommen. Der Engländer pfiff in der Nachspielzeit just in dem Moment zur Pause, als Filip Trojan vom Zweitliga-Spitzenreiter VfL Bochum alleine auf Deutschlands Torhüter Michael Rensing zulief. "Das war eine äußerst fragwürdige Entscheidung. Wenn man die Chancen sieht, wäre ein 1:0 für Tschechien verdient", sagte Joachim Löw in der Halbzeit.

In der zweiten Hälfte fand sich das deutsche Team etwas besser zurecht und dominierte über weite Strecken das Geschehen und hatte durch Kießling (57./64./83.) weitere gute Tormöglichkeiten. Bester Mann auf dem Platz war zweifelsohne Trochowski, der an allen gefährlichen deutschen Offensivaktionen beteiligt war. Dazu gefiel erneut Torhüter Rensing mit sicherem Stellungsspiel. Bei den Gästen war Torhüter Grigar der auffälligste Mann neben Mittelfeldspieler David Limbersky.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%