Es gibt Fußballer, die sind schon zu Lebzeiten Legenden. Die Nummern auf ihren Trikots werden zu Glückszahlen - und nicht weitergegeben. Diese besondere Ehre ist aber auch Spielern zu teil geworden, die ein tragisches Schicksal ereilte. So wird Wacker Burghausen die Rückennummer 11 nach dem tödlichen Autounfall von Marek Krejci nie wieder vergeben. Quelle: dpa - picture-allianceDer tragische Tod von Miklos Feher hat Benfica Lissabon veranlasst, die Nummer 29 nicht mehr zu vergeben. Der Ungarn-Stürmer erlag Anfang 2004 einem Herzstillstand, den er im Spiel bei Vitoria Guimaraes erlitt. Quelle: dpa - picture-allianceDie Nummer 3 beim AC Milan ist fest mit dem Namen Maldini verknüpft. Sollte es jedoch einer der Söhne von Paolo Maldini in den Profikader schaffen, steht die Rückennummer des italienischen Abwehr-Helden und mehrfachen Rekordspielers bereit. Quelle: dpa - picture-allianceTrotz über 1.000 Toren in 18 Jahren für den FC Santos ist die Nummer 10 von Fußball-Legende Pele im Verein immer wieder zu haben. Ganz anders bei Cosmos New York, wo der Brasilianer nach zwei Jahren seine Karriere beendete: Hier wird die 10 in Ehren gehalten und nicht mehr vergeben. Quelle: dpa - picture-allianceBeim 1. FC Köln bleibt Lukas Podolski für die Dauer seiner Profi-Karriere gesetzt – und seine Trikotnummer 10 besetzt. Bis dahin wartet man am Rhein auf die Rückkehr von Prinz Poldi. Quelle: dpa - picture-allianceDie Königsblauen wissen, was sich für einen Weltstar gehört. Auf Schalke wird die Nummer 7 von Raúl bis auf weiteres nicht mehr vergeben. Zudem soll der Madrilene in die Ehrenkabine, die Hall of Fame des Vereins, aufgenommen werden. Quelle: dpa - picture-allianceTrotz Glanzleistungen bei den italienischen Top-Vereinen Inter, Milan und Juve verschwand die 10 von Spielmacher- und Stürmerlegende Roberto Baggio erst bei seinem letztem Verein aus dem Angebot. Brescia Calcio schaffte mit dem „göttlichen Zöpfchen“ vier Mal den Klassenerhalt. Quelle: dpa - picture-allianceDank seiner langjährigen sportlichen Leistung kann sich der brasilianische Weltmeister Aldair (links) seiner Nummer 6 beim AS Rom (1990 bis 2003) sicher sein. Quelle: dpa - picture-allianceDer FC Sevilla hält die Rückennummer 16 in Gedenken an Antonio Puerta zurück. Der spanische Mittelfeldspieler war 2007 auf dem Platz zusammengebrochen und drei Tage später gestorben. Quelle: dpa - picture-allianceDas Denkmal von Bobby Moore vor dem Londoner Wembley-Stadion erinnert bereits an den englischen WM-Kapitän von 1966. Zudem behält West Ham United, wo er von 1958 bis 1974 spielte, seine Rückennummer in Ehren – und im Schrank. Quelle: dpa - picture-allianceDer Klub Espanyol Barcelona hält die 21 von Dani Jarque unter Verschluss. Das spanische Talent und der U-19-Europameister erlag im August 2009 während eines Telefonats mit seiner Freundin einem Herzversagen. Quelle: dpa - picture-allianceEhrung posthum: Das Trikot des ungarischen Fußball-Idols Ferenc Puskas (rechts) mit der Nummer 10 wurde bei seinem Jugend-Klub Honved Budapest seit seinem Tod im Jahr 2006 nicht mehr vergeben. Quelle: dpa - picture-allianceAls Franco Baresi seine Fußballschuhe an den Nagel hing, gab der AC Mailand die Einmottung der Nummer 6 bekannt. Bis jetzt ist sie nicht wieder vergeben worden. Fast zwanzig Jahre war die Libero-Legende für die Rossoneri aktiv. Quelle: dpa - picture-allianceBis heute lassen die Neapolitaner nichts auf Maradona, den „Goldjungen“ aus Argentinien kommen. Dementsprechend ist die Rückennummer 10 beim SSC Neapel tabu. Quelle: dpa - picture-allianceFür den schwedischen Stürmerstar Henrik Larsson gab es 2009 bei seinem letzten Klub, dem heimischen Helsingborg, „seine“ 17 beim Abschied obendrauf. Eine Ehre die dem „König der schwedischen Fußballgeschichte“ bei früheren Stationen wie Feyenoord, Celtic, Barca und Man United verwehrt blieb. Quelle: dpa - picture-allianceZu seinem 60. Geburtstag beschloss Ajax Amsterdam, die Rückennummer 14 von „ Erlöser“ Johan Cruyff nicht mehr zu vergeben. Quelle: dpa - picture-allianceFür die Fans des VfL Wolfsburg wird Krzysztof Nowak wohl für immer die „Nummer 10 der Herzen“ bleiben. Der Ende 2000 unheilbar an der Nervenlähmung ALS erkrankte Pole übergab „seine“ Rückennummer jedoch noch zu Lebzeiten auf eigenen Wunsch an Stefan Effenberg. 2005 starb Nowak. Quelle: dpa - picture-allianceDie Rückennummer 3 ist bei Inter Mailand nicht mehr zu bekommen. Damit ehrt der Verein seinen langjährigen Verteidiger und späteren Präsidenten,  Ex-Italien-Kapitän Giacinto Facchetti (rechts). Quelle: picture-alliance/ dpaDer tragische Tod von Marc-Vivien Foé im Jahr 2003 veranlasste seinen damaligen Verein ManCity, „seine“ 23 nicht mehr zu vergeben. Foé war bei einem Fußballspiel für Kamerun mit Herzversagen zusammengebrochen. Quelle: dpa - picture-allianceAuch die 13 von US-Rasta-Stürmer Cobi Jones vergibt Los Angeles Galaxy als Zeichen der gegenseitigen Treue schon lange nicht mehr. So stand der US-Rekordnationalspieler zwischen 1996 bis 2007 insgesamt 305 Spiele für die Galaktischen auf dem Platz. Quelle: apPeter Schöttels Herz gehört ganz dem Rapid Wien. Zu seiner aktiven Zeit spielte er ausschließlich für die Wiener und nun trainiert er das Team. Doch das beruht auf Gegenseitigkeit: Seine Rückennummer 5 wurde nach seinem Karriereende für zehn Jahre gesperrt. Quelle: dpaWidzew Łódź fühlt sich seinem Stürmer, der auch von 1986 bis 1988 für Eintracht Frankfurt kickte, zum Dank verpflichtet. Dort wird die Nummer 11 vom polnischen Ex-Nationalspieler Wlodzimierz Smolarek (rechts) nicht mehr vergeben. Smolarek starb im Alter von 54 Jahren in Łódź. Quelle: picture alliance / dpa