Fußball Nationalmannschaft
Bundestrainer Löw mit Personalsorgen im Sturm

Vor dem EM-Qualifikationsspiel in Tschechien gehen Bundestrainer Joachim Löw die Stürmer aus. Neben Klose, Gomez und Neuville droht auch Mike Hanke eine verletzungsbedingte Pause. Alternativen wären Kießling und Hunt.

Vor der Bekanntgabe des Aufgebots am Freitag für das vorentscheidende EM-Qualifikationsspiel am 24. März in Prag und das vier Tage später stattfindende Freundschaftsspiel der DFB-Auswahl in Duisburg gegen Dänemark steht Bundestrainer Joachim Löw vor schwierigen Personalentscheidungen. Besonders die Besetzung des Sturms bereitet Löw Kopfzerbrechen. "Meine Entscheidung hängt von der Verfassung Hankes ab. Wenn er wieder fit ist, werde ich ihn nominieren. Ansonsten müssen wir uns was einfallen lassen, denn ich brauche in Tschechien auf jeden Fall vier Stümer", erklärte Joachim Löw dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Fragezeichen hinter Hanke

Falls der Wolfsburger Hanke, der nach auskurierter Patellasehnenverletzung im linken Knie am Samstag im Punktspiel gegen den VfL Bochum eigentlich sein Comeback geben wollte, wegen seiner neuen Fußverletzung Löw doch noch absagen müsste, wären der Bremer Hunt oder der Leverkusener Kießling, die noch nie in die A-Auswahl berufen worden sind, erste Wahl. "Beide haben Erfahrungen in der U21 und haben zudem zuletzt in ihren Klubs überzeugt", meinte Löw, der Mittwoch am Fernseher allerdings die eher mäßigen Leistungen seiner beiden Kandidaten bei ihren jeweiligen Uefa-Cup-Auftritten beobachten musste.

In Prag "ohne Vier"

In Prag fehlen dem Bundestrainer der gesperrte und zurzeit ebenfalls verletzte WM-Torjäger Miroslav Klose (Rücken) von Werder Bremen, der Stuttgarter Shootingstar Mario Gomez (Bänderriss), der Gladbacher Oliver Neuville (Leisten-OP) und der Schalker Gerald Asamoah, der nach fünfmonatiger Pause (Schien- und Wadenbeinbruch) erst wieder Spielpraxis sammeln muss. "Mit Lukas Podolski, Kevin Kuranyi und Jan Schlaudraff stehen mir bislang nur drei Angreifer zur Verfügung", meinte Löw, der am Donnerstagabend noch mit Hanke telefonieren wollte. Der Wolfsburger hat sich im Training eine Platzwunde am Fuß zugezogen und musste genäht werden.

Während der Bundestrainer für den Angriff möglicherweise einen Neuling nominieren wird, schließt er für die Abwehr große Überraschungen aus, zumal im Berliner Arne Friedrich (Patellasehne) und dem Bremer Clemes Fritz (gesperrt) zwei etatmäßige Kandidaten für die rechte Seite der Viererkette ausfallen. "Philipp Lahm könnte von links nach rechts wechseln. Er hat schon bewiesen, dass er auch auf dieser Seite spielen kann, ähnlich wie Bernd Schneider, der aber im Mittelfeld gebraucht wird", sagte Löw.

Nachnominierungen möglich

Der Bundestrainer sieht pünktlich vor dem Spitzenspiel in der EM-Qualifikation gegen die zweitplatzierten aber punktgleichen Tschechen in der Gruppe D aber auch Grund zum Optimismus. "Die ansteigende Form von Podolski, Schweinsteiger und Lahm ist sehr erfreulich", sagte er über das Bayern-Trio.

Möglicherweise wird Löw nach dem Tschechien-Spiel noch Nachnachnominierungen vornehmen, um angeschlagene Akteure zu schonen: "Es ist möglich, dass der eine oder andere aus dem Perspektivkader für das Spiel gegen Dänemark zu uns stößt." Aus Rücksicht auf die Bundesligaklubs sollen in diesem Spiel die zuletzt viel beschäftigen Bayern-Stars wie auch der Bremer Torsten Frings und Schneider geschont werden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%