Fußball Nationalmannschaft
DFB-Team mit Tasci und Khedira nach England

Bundestrainer Joachim Löw hat die Stuttgarter Serdar Tasci und Sami Khedira in den Kader für das Länderspiel in London gegen Gastgeber England berufen. Das DFB-Team tritt am 22. August im neuen Wembley-Stadion an.

Mit den Neulingen Nummer 14 und 15 in der Ära Joachim Löw geht die deutsche Nationalmannschaft in die Vorbereitung auf den Fußball-Klassiker gegen England am 22. August (21.00 Uhr Mesz/live bei der ARD). Bundestrainer Joachim Löw setzt für das Prestigeduell im Londoner Wembleystadion erstmals auf Sami Khedira und Serdar Tasci von Meister VfB Stuttgart, die sich mit einer glänzenden Saison 2006/07 in den Fokus der Öffentlichkeit gespielt haben. Fehlen wird in London hingegen Kapitän Michael Ballack.

"Spiel ist ein Maßstab"

"Dieses Spiel ist mit Blick auf die EM ein Maßstab. Für uns ist es eine Ehre im neuen Wembley-Stadion gegen England zu spielen. Das ist ein Klassiker im Sport wie Wimbledon im Tennis und Monaco in der Formel 1. Die Atmosphäre und Kulisse wird die ganze Mannschaft inspirieren, eine tolle Leistung zu bringen. Wir messen uns mit einer Mannschaft, die immer noch zur Spitze in Europa zählt", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag bei der Bekanntgabe seines 20-köpfigen Aufgebots in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt am Main.

Durch die zahlreichen Personalprobleme war Löw, der am Donnerstag auf den Tag genau vor einem Jahr beim Länderspiel gegen Schweden (3:0) in Gelsenkirchen sein Debüt als Bundestrainer feierte, einmal mehr gezwungen, in die Trickkiste zu greifen. Der Ausfall von Ballack (Aufbautraining) sowie das Fehlen der Bremer Torsten Frings (Schäden am Innen- und Kreuzband im rechten Knie) und Tim Borowski (Knieverletzung) offenbarte für die Partie gegen die "Three Lions" ein großes Loch im zentralen Mittelfeld. Zudem schmerzt, dass der Stuttgarter Gomez bereits seit vier Wochen an einer hartnäckigen Oberschenkelverletzung leidet und deshalb nicht nominiert werden konnte.

Am Donnerstagabend sagte auch noch der Münchner Linksverteidiger Marcell Jansen wegen einer Verletzung am Wadenbeinkopf ab. Über die Nominierung eines Ersatzmannes wird Löw erst nach den Bundesligaspielen am Samstagabend entscheiden.

"Natürlich ist die Situation im Kader durch die zahlreichen Ausfälle angespannt. Aber wir wollen nicht jammern, auch wenn wir bei so einem Spiel gegen England natürlich gerne mit unserer allerbesten Mannschaft angetreten wären. Uns fehlt in Michael Ballack und Torsten Frings das Herzstück unserer Mannschaft. Die beiden sind Spieler, die in der Lage sind, eine Mannschaft vor 90. 000 Zuschauer anzuführen", meinte Löw.

Zwei Neue im Mittelpunkt

Dafür rücken nun zwei Meisterspieler des VfB Stuttgart in den Blickpunkt, die sich mit einer glänzenden Saison 2006/07 in den Fokus der Öffentlichkeit gespielt haben. Mittelfeldspieler Sami Khedira und Innenverteidiger Serdar Tasci sind die Neulinge Nummer 14 und 15 in der Ära Löw. "Ich freue mich sehr über die Nominierung, damit geht für mich ein Traum in Erfüllung", sagte Khedira, der beim Saisonauftakt vergangenen Freitag gegen Schalke 04 (2:2) gleich mit einem Treffer auf sich aufmerksam machte. Tasci, Sohn türkischer Eltern, meinte: "Die Nominierung ist eine Riesen-Überraschung, Chance und Ansporn zugleich."

Im Sturm macht sich der personelle Aderlass neben der rätselhaften Blessur von Gomez durch die Absagen von Lukas Podolski (Trainingsrückstand) und Jan Schlaudraff (Bandscheibenoperation) bemerkbar. Löw setzt daher auf den Kölner Patrick Helmes und Stefan Kießling, die als Ersatz für das Sturmduo Kevin Kuranyi/Miroslav Klose bereitstehen. Gerald Asamoah kehrt dagegen trotz der Verletzungsmisere vorerst nicht in den DFB-Kader zurück. Auch Manuel Friedrich und Gonzalo Castro wurden, anders als noch bei den letzten Spielen der EM-Qualifikation gegen San Marino (6:0) und die Slowakei (2:1), nicht berücksichtigt.

Bevor die DFB-Auswahl am Sonntag in der Villa Kennedy in Frankfurt/Main zusammenkommt, wird Löw am Samstag die Bundesliga-Begegnung Hertha BSC Berlin gegen den VfB Stuttgart besuchen. Sein Assistent Hans-Dieter Flick verfolgt zeitgleich das Spitzenspiel Werder Bremen gegen Bayern München, und Torwarttrainer Andreas Köpke ist am Samstag zu Gast beim Revierschlager zwischen Schalke und Dortmund.

Das Aufgebot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für das Länderspiel in England:

Tor: zwölf Timo Hildebrand (FC Valencia), 1 Jens Lehmann (FC Arsenal)

Abwehr: drei Arne Friedrich (Hertha BSC Berlin), 23 Clemens Fritz (Werder Bremen), zwei Marcell Jansen (Bayern München), 16 Philipp Lahm (Bayern München), 17 Per Mertesacker (Werder Bremen), 21 Christoph Metzelder (Real Madrid), 40 Serdar Tasci (VfB Stuttgart)

Mittelfeld: 34 Robert Hilbert (VfB Stuttgart), 15 Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart), 39 Sami Khedira (Bayer Leverkusen), 19 Bernd Schneider (Bayer Leverkusen), sieben Bastian Schweinsteiger (Bayern München), 28 Piotr Trochowski (Hamburger SV)

Sturm: 37 Patrick Helmes (1. FC Köln), 33 Stefan Kießling (Bayer Leverkusen), elf Miroslav Klose (Bayern München), 31 Kevin Kuranyi (Schalke 04)

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%