Fußball Nationalmannschaft
DFB-Team startet erfolgreich ins Länderspieljahr

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem Erfolgserlebnis ins Länderspieljahr 2007 gestartet. In Düsseldorf gab es einen 3:1-Sieg gegen EM-Gastgeber Schweiz. Kuranyi, Gomez und Frings trafen für die DFB-Auswahl.

Die deutsche Nationalmannschaft hat die Generalprobe für das Gipfeltreffen in der EM-Qualifikation gegen Tschechien mit Bravour bestanden. Der WM-Dritte gewann das erste Länderspiel des Jahres 2007 in Düsseldorf gegen EM-Gastgeber Schweiz 3:1 (2:0) und feierte nach dem Traumstart in das Länderspieljahr 2007 unter dem weiter ungeschlagenen Bundestrainer Joachim Löw bereits den sechsten Sieg im siebten Spiel.

Vor 51 333 Zuschauern in der ausverkauften Düsseldorfer Arena sorgte ausgerechnet Rückkehrer Kevin Kuranyi von Bundesliga-Spitzenreiter Schalke 04 mit seinem 15. Länderspieltor für die frühe Führung der Gastgeber (8.). In der 30. Minute erhöhte Debütant Mario Gomez mit einem herrlichen Flugkopfball auf 2:0 (30.). Beide empfahlen sich mit ihren Treffern mit Nachdruck als Ersatz für WM-Torschützenkönig Miroslav Klose, der gegen Tschechien am 24. März in Prag gelbgesperrt zuschauen muss.

Nach der Pause düpierte Torsten Frings mit einem direkt verwandelten Freistoß die Schweizer Abwehr (66.), ehe Marco Streller nach einem Fehler von Per Mertesacker den 3:1-Anschlusstreffer für die Eidgenossen markierte (71.). Kapitän Michael Ballack musste in seinem 76. Länderspiel zur Halbzeit mit Verdacht auf eine Zerrung im rechten Oberschenkel ausgewechselt werden.

Mit seinem Treffer setzte Kuranyi im Kampf um einen Platz im Sturm für das Tschechien-Spiel gleich zu Spielbeginn eine Duftmarke. Nach einem Freistoß von Torsten Frings hatte Kapitän Michael Ballack mit einem Kopfball zunächst nur die Latte getroffen, beim Abpraller stand Kuranyi dann aber goldrichtig und erzielte aus kurzer Distanz per Kopf das 1:0 gegen die Schweizer. In der 21. Minute gelang dem Schalker fast sein zweiter Treffer, doch der Schweizer Verteidiger Philippe Senderos klärte im letzten Moment zur Ecke.

Kuranyi und Gomez ersetzten gegen die Eidgenossen das WM-Sturmduo Klose/Lukas Podolski. Während der gegen Tschechien gesperrte Klose wegen eines Kapselrisses im Daumen der linken Hand nicht spielen konnte, musste Podolski wegen seiner Roten Karte gegen Georgien aussetzen. Nach den Treffern von Kuranyi und Gomez ist das Rennen um die Stammplätze im Sturm für die EM 2008 in der Schweiz und Österreich somit eröffnet. Eine Bewährungschance erhielt in der zweiten Halbzeit aber auch der Wolfsburger Mike Hanke, der in der 57. Minute für den starken Gomez kam. Kuranyi wurde in der 83. Minute durch Jan Schlaudraff ersetzt, der von Alemannia Aachen zu Bayern München wechselt.

Neben Podolski und Klose musste Löw am Mittwoch kurzfristig auch den Leverkusener Bernd Schneider wegen einer Blessur am rechten Knöchel ersetzen. Für Schneider spielte im rechten Mittelfeld der Bremer Fritz, der bei seinem vierten Länderspiel nicht nur wegen seiner Torvorlage zum 2:0 zu den besten Spielern beim dreimaligen Welt- und Europameister gehörte. Dagegen gelang dem zuletzt auch in der Liga schwachen Bastian Schweinsteiger von Rekordmeister Bayern München über weite Strecken so gut wie gar nichts.

Michael Ballack zeigte dagegen eine starke erste Hälfte und verlagerte das Spiel der DFB-Auswahl im Mittelfeld immer wieder geschickt. Dass er zuletzt in England bei seinem Club FC Chelsea in der Kritik stand, war dem 30-Jährigen in den ersten 45 Minuten nicht anzumerken. Für Ballack kam im zweiten Durchgang der Bremer Tim Borowski.

Unterdessen kamen die WM-Innenverteidiger Per Mertesacker und Christoph Metzelder zu ihrem Löw-Debüt. Beide hatten zuletzt bei der WM für DFB-Auswahl gespielt. Doch die Schweizer waren vor dem Tschechien-Spiel in sechs Wochen nicht der erhoffte Prüfstein, so dass der Bremer und der Dortmunder bis auf die Situation beim Gegentreffer kaum brenzlige Situationen überstehen mussten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%