Fußball Nationalmannschaft: DFB-Team zum Auftakt der WM-Quali in Liechtenstein

Fußball Nationalmannschaft
DFB-Team zum Auftakt der WM-Quali in Liechtenstein

Zum Auftakt der Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika muss die deutsche Nationalmannschaft am 6. September 2008 in Liechtenstein antreten. Darauf einigten sich die Vertreter der Nationalverbände der Gruppe 4.

Mit zwei Auswärtsspielen startet die deutsche Nationalmannschaft in die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Zum Auftakt tritt das Team von Bundestrainer Joachim Löw am 6. September in Liechtenstein an. Vier Tage später gastiert die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Finnland. Darauf einigten sich am Donnerstag die Vertreter der in die Qualifikationsgruppe vier gelosten Nationalverbände bei der von DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach geleiteten Terminabsprache in Frankfurt/Main.

Die ersten beiden Heimspiele der deutschen Mannschaft in der WM-Qualifikation stehen im Oktober an. Zunächst empfängt die DFB-Auswahl am 11. Oktober das Team aus Russland, ehe am 15. Oktober das Aufeinandertreffen mit Wales auf dem Programm steht.

Fortgesetzt wird die WM-Qualifikation im kommenden Jahr dann am 28. März 2009 mit dem Heimspiel gegen Liechtenstein. Am 1. April tritt die DFB-Auswahl in Wales an. Am 19. August gastiert die deutsche Nationalmannschaft in Aserbaidschan, ehe es am 9. September zum Rückspiel gegen den 115. der Weltrangliste kommt.

Doppelspieltag zum Abschluss

Abgeschlossen wird die Qualifikation mit einem Doppelspieltag am 10. und 14. Oktober 2009. Zunächst gastiert die DFB-Auswahl in Russland. Dabei droht dem Team von Bundestrainer Joachim Löw eine ungewollte Kunstrasen-Premiere. "Unsere Spieler sind es nicht gewohnt, auf Kunstrasen zu spielen. Wir überlegen, ob wir nicht einen Tag früher als geplant nach Moskau reisen, um uns darauf einstellen zu können. Auch in der Vorbereitung auf das Spiel werden wir schauen, wo wir in Deutschland auf Kunstrasen trainieren können", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach der Terminierung der nach der Euro 2008 beginnenden Quali-Spiele für die erste WM auf einem afrikanischen Kontinent. Vier Tage später kommt es am letzten Gruppenspieltag zum Heimspiel gegen die Finnen. Die Spielorte für die zehn Partien der WM-Qualifikation stehen noch nicht fest.

Dass die DFB-Auswahl gegen die mitfavorisierten Russen, die in der EM-Qualifikation England aus dem Weg räumten, zunächst zuhause und damit in Vorleistung treten muss, störte Löw am Donnerstag nicht. "Wir haben den Wunsch der Russen so akzeptiert. Denn für uns war wichtig, zum Abschluss ein Heimspiel zu haben, da werden wir gegen Finnland spielen. Es muss ohnehin gegen jeden Gegner auswärts und zu Hause gespielt werden, deshalb haben wir das akzeptiert", erklärte der 47-Jährige, der aber ohnehin gute Erinnerungen an seinen letzten Besuch in Russland hat: 1998 qualifizierte sich Löw mit dem VfB Stuttgart dank eines Halbfinal-Erfolges gegen Lokomotive Moskau für das Europapokalfinale.

Hiddink lobt DFB-Organisation

Der ebenfalls extra nach Frankfurt gereiste Russland-Coach Guus Hiddink lobte derweil die perfekte Organisation des DFB bei der Terminierung der WM-Qualifikationsspiele. "Wir haben die Gespräche in sehr guter Atmosphäre geführt. Die Sache war in eineinhalb Stunden erledigt. Natürlich versucht jeder, für sich den besten Spielplan rauszuholen. Aber heutzutage gibt es ohnehin keine kleinen Spiele mehr, höchsten noch kleine Länder, die den großen Nationen aber immer wieder Probleme bereiten", sagte der Niederländer.

Insgesamt nehmen 53 Mannschaften in neun Gruppen an der europäischen WM-Qualifikation teil. Die Sieger der Gruppen qualifizieren sich direkt für die WM, die acht besten Zweitplatzierten spielen in vier Play-Off-Duellen die weiteren vier Tickets aus.

Der Terminplan der Gruppe 4:

6. September 2008: Liechtenstein - Deutschland, Wales - Aserbaidschan

10. September 2008: Finnland - Deutschland, Aserbaidschan - Liechtenstein, Russland - Wales

11. Oktober 2008: Deutschland - Russland, Wales - Liechtenstein, Finnland - Aserbaidschan

15. Oktober 2008: Deutschland - Wales, Russland - Finnland

28. März 2009: Deutschland - Liechtenstein, Russland - Aserbaidschan, Wales - Finnland

1. April 2009: Wales - Deutschland, Liechtenstein - Russland

6. Juni 2009: Finnland - Liechtenstein, Aserbaidschan - Wales

10. Juni 2009: Finnland - Russland

19. August 2009: Aserbaidschan - Deutschland

5. September 2009: Russland - Liechtenstein, Aserbaidschan - Finnland

9. September 2009: Deutschland - Aserbaidschan, Wales - Russland, Liechtenstein - Finnland

10. Oktober 2009: Russland - Deutschland, Liechtenstein - Aserbaidschan, Finnland - Wales

14. Oktober 2009: Deutschland - Finnland, Aserbaidschan - Russland, Liechtenstein - Wales

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%