Fußball Regionalliga
Ahlen setzt sich an die Spitze

Rot-Weiss Ahlen hat am 30. Spieltag zumindest vorübergehend die Tabellenspitze in der Regionalliga Nord übernommen. Die Münsterländer setzten sich gegen Lübeck 3:0 durch.

Die Regionalliga Nord hat in Rot-Weiss Ahlen einen neuen Tabellenführer. Die Münsterländer setzten sich gegen den VfB Lübeck, der trotz Insolvenzantrag bis zum Saisonende am Spielbetrieb teilnehmen will, 3:0 (2:0) durch und kommen jetzt auf 51 Zähler. Anschluss hält der neue Tabellenzweite 1. FC Union Berlin (48 Punkte), der nach dem 1:1 (1:0) gegen den Wuppertaler SV Borussia in der Rückrunde weiter ungeschlagen ist. Der bisherige Spitzenreiter Rot-Weiß Oberhausen (48 Zähler) tritt erst Sonntag zum Schlagerspiel bei Verfolger Fortuna Düsseldorf (45) an und könnte mit einem Sieg den ersten Tabellenplatz zurückerobern.

Winter-Neuzugang Daniel Chitsulo (18.) brachte die Ahlener, die ohne ihren gesperrten Top-Torjäger Lars Toborg antreten mussten, in Führung. Kevin Großkreutz (37.) traf zum 2: 0-Pausenstand. In der zweiten Halbzeit scheiterte Chitsulo zunächst mit einem Foulelfmeter an Lübecks Torhüter Tobias Rott (59.). Den Schlusspunkt setzte Marcel Busch mit dem 3:0 (85.).

In Berlin brachte Daniel Schulz (23.) die "Eisernen" in Führung. Der WSV, der nach der Winterpause erst zwei "Dreier" eingefahren hat, kam durch den 18. Saisontreffer von Mahir Saglik (77.) noch zum Ausgleich.

Einen großer Schritt in Richtung 3. Liga gelang Rot-Weiß Erfurt dank des ungefährdeten 3:1 (3:0)-Heimsieges gegen die zweite Mannschaft von Werder Bremen. Schon vor der Pause machten der zweifache Torschütze Martin Hauswald (4./34.) und der frühere Bremer Thiago Rockenbach da Silva (28.) für die Thüringer alles klar. Bremen konnte nur noch durch Alexander Hessel verkürzen. Erfurt verbesserte sich auf den siebten Rang und vergrößerte den Vorsprung vor Rang elf auf sechs Punkte.

Kickers Emden unterstrich seine Position als beste Heimmannschaft der Liga durch ein 2:0 (0:0) gegen den Abstiegskandidaten SC Verl. Dabei schoss Emdens Torjäger Radovan Vujanovic bereits in der 2. Minute einen Foulelfmeter in die Wolken. Nermin Celikovic erlöste die Gastgeber mit dem 1:0 (63.), Jasmin Spahic (77.) sorgte mit dem 2:0 für die Entscheidung. Weil der Verler Trainer Mario Ermisch mit einem grippalen Infekt das Bett hüten musste, saß sein Assistent Jörg Spiekerkötter als Verantwortlicher auf der Bank der Ostwestfalen.

Eintracht Braunschweig wahrte seine Chancen auf die Drittliga-Qualifikation durch ein 2:1 (1:1) gegen die Reserve des Hamburger SV. Die Gäste-Führung durch Tobias Zott (13.) glich Torsten Oehrl per Foulelfmeter (23.) aus. Im zweiten Durchgang erhöhte Dominick Kumbela auf 2:1 für die Hausherren (60.).

Der SV Babelsberg 03 unterlag der zweiten Mannschaft von Energie Cottbus im Aufsteiger-Duell 0:1 (0:0). Den entscheidenden Treffer für die Lausitzer erzielte Marc Hensel (89.). Beide Teams haben wohl keine Chance mehr, in das Rennen um die Drittliga-Qualifikation einzugreifen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%