Fußball Regionalliga
Düsseldorf verliert Tabellenspitze an Wuppertal

Der 1. FC Magdeburg hat die Rekordserie von Fortuna Düsseldorf mit einem 1:0 (0:0)-Sieg beendet. Der Wuppertaler SV nutzte den Patzer der Fortuna und holte sich durch ein 4:0 (2:0) gegen SV Babelsberg die Tabellenspitze.

Fortuna Düsseldorf musste am neunten Spieltag nicht nur die erste Niederlage in der Regionalliga Nord einstecken, sondern verlor auch noch die Tabellenführung an den Wuppertaler SV. Der Ex-Bundesligist unterlag beim 1. FC Magdeburg 0:1 (0:0) und musste nach 802 Minuten auch das erste Gegentor der Saison einstecken.

Düsseldorfs Torhüter Michael Melka, vom Magdeburger Torschützen Dennis Tornieporth erstmals bezwungen (82.), gab sich jedoch kämpferisch: "Uns wird dieser Rückschlag nicht umwerfen." Davon ist auch sein Trainer Uwe Weidemann überzeugt: "Wir werden wieder aufstehen. Da mache ich mir überhaupt keine Sorgen."

Besonders ärgerlich für die Fortuna: Vor 12 491 Zuschauern in der Magdeburger Arena waren die Gäste über weite Strecken des Spitzenspiels die bessere Mannschaft, gingen aber fahrlässig mit ihren Torchancen um. Deshalb war Magdeburgs Trainer Dirk Heyne, der früher gemeinsam mit Weidemann für die DDR-Auswahl am Ball war, nach dem vierten Saisonsieg erleichtert: "Wir nähern uns Schritt für Schritt dem Fußball, der uns in der letzten Saison ausgezeichnet hat." Da waren die Magdeburger nur knapp am Aufstieg in die 2. Bundesliga vorbeigeschrammt.

Wuppertal fährt klaren Sieg ein

Von Düsseldorfer Niederlage profitierte Wuppertal, das gegen den SV Babelsberg 03 klar 4:0 (2:0) siegte und nun mit 22 Zählern vor der Fortuna (20) die Tabelle anführt. Die Bergischen, die schon 26 Treffer erzielt haben, liegen sechs Punkte vor einem Nicht-Aufstiegsplatz.

Zweitliga-Absteiger Rot-Weiß Essen bestätigte seinen Auswärtstrend mit einem 3:2 (3:0)-Heimsieg gegen Rot-Weiß Erfurt und hat sich erstmals in dieser Saison in die obere Tabellenhälfte vorgeschoben. Strahlender Held beim ersten RWE-Heimsieg war Rolf-Christel Guie-Mien, dem ein Hattrick (15., Foulelfmeter/36./40.) gelang. "Ich fühle mich sehr wohl in Essen. Das merkt man auch auf dem Platz", sagte der Matchwinner, der in den letzten beiden Spielen nun fünfmal getroffen hat. "Wir sind auf dem richtigen Weg und werden mit Sicherheit die Qualifikation für die dritte Liga schaffen", meinte Trainer Heiko Bonan.

"Fast hätten wir uns am Ende noch mit einem Punkt belohnt. Aber die Essener wollten den Sieg mehr als wir", sagte Erfurts Trainer Pavel Dotchev. Die Gäste aus Thüringen (15 Punkte) fielen durch ihre erste Niederlage auf Platz vier zurück, weil Kickers Emden bei der Reserve des Hamburger SV ein torloses Unentschieden erkämpfte und jetzt auf 16 Zähler kommt.

Steve Müller verschießt Elfmeter

Beim enttäuschenden 0:0 des VfB Lübeck gegen Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen schoss Lübecks Mittelfeldspieler Steve Müller einen Foulelfmeter an den Pfosten (16.). Ebenfalls torlos blieb die Partie zwischen Dynamo Dresden und Borussia Dortmund II, obwohl die Gäste ab der 76. Minute wegen der Roten Karte für Sebastian Hille wegen groben Foulspiels in Unterzahl waren. Es war für Dynamo zu Hause bereits die dritte Nullnummer in Serie.

Ein Karten-Festival gab es beim 0:0 zwischen den Aufsteigern FC Energie Cottbus II und VfL Wolfsburg II. Die Wolfsburger Dennis Kempe (Gelb-Rot/43.) und Christopher Lamprecht (Rot/89.) mussten vorzeitig unter die Dusche. Der Cottbuser Profi Marco Küntzel handelte sich noch nach seiner Auswechslung wegen einer Tätlichkeit ebenfalls die Rote Karte ein (89.).

Möhlmann: "Müssen schnell den Knoten zerschlagen"

Trotz einer 2:0-Führung kam der SC Verl gegen Rot-Weiß Ahlen nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus und wartet weiter auf den ersten Heimsieg. Nach wie vor Schlusslicht ist Eintracht Braunschweig nach dem 1:1 (0:0) bei Werder Bremen II. "Wir müssen jetzt so schnell wie möglich den Knoten zerschlagen", forderte Trainer Benno Möhlmann.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%