Fußball Regionalliga
Frankfurt hält den Titelkampf spannend

Der FSV Frankfurt hat durch einen 3:1-Sieg gegen Spitzenreiter FC Ingolstadt 04 am 33. Spieltag die Tabellenführung in der Regionalliga Süd übernommen.

Die Entscheidung über den Aufstieg in die 2. Liga ist am 33. Spieltag in der Regionalliga noch einmal vertagt worden. Am letzten Spieltag (Samstag, 31. Mai) werden mit dem neuen Spitzenreiter FSV Frankfurt, dem punktgleichen FC Ingolstadt 04 (je 59 Zähler) und dem SV Sandhausen (57) drei Mannschaften die beiden Aufstiegsplätze unter sich ausmachen. Frankfurt und Sandhausen, die als Neulinge an den Start gegangen waren, winkt damit der "direkte Durchmarsch" in die 2. Liga.

Die Frankfurter gewannen das Spitzenspiel am mit 4 997 Zuschauern ausverkauften Bornheimer Hang gegen Ingolstadt 3:1 (3:0) und verdrängten die Bayern von der Spitze. Matias Esteban Cenci (13.) und Sead Mehic (16./26.) sorgten schon vor der Halbzeit für die Entscheidung zu Gunsten des FSV Frankfurt. Im zweiten Durchgang konnte Daniel Jungwirth (76., Foulelfmeter) lediglich verkürzen. In Sandhausen entschied ein Treffer von Roberto Pinto (8.) schon frühzeitig die Partie und sorgte dafür, das Sandhausen weiter vom Aufstieg träumen darf.

Am letzten Spieltag (Samstag, 31. Mai, 13.30 Uhr) muss Frankfurt beim SSV Jahn Regensburg, Ingolstadt gegen die Spvgg Unterhaching und Sandhausen beim VfB Stuttgart II antreten.

Drei Mannschaften bewerben sich auch noch um den letzten freien Platz in der 3. Liga. Der SSV Reutlingen muss nach der 0:4 (0:1)-Niederlage gegen den SC Pfullendorf zittern. Die Stuttgarter Kickers nach dem 1:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart II und die Sportfreunde Siegen, die beim VfR Aalen 1:2 (0:0) unterlagen, haben vor dem Saisonfinale nur zwei Zähler Rückstand auf die Reutlinger, die mit 44 Punkten den begehrten zehnten Rang belegen.

In Reutlingen trafen Harun Toprak (18.), Marc Lerandy (54.), Marco Calamita (64.) und Spetim Muzliukaj (90.) für die schon als Absteiger feststehenden Pfullendorfer. Reutlingens Andreas Rill scheiterte mit einem Foulelfmeter an Ralf Hermanutz im Pfullendorfer Tor (44.) und vergab den möglichen Ausgleich.

Der VfR Aalen kam durch Tore von Tobias Stickel (47.) und Thorsten Traub (50.) zum dreifachen Punktgewinn gegen die Sportfreunde Siegen, kann aber mit 54 Punkten endgültig nicht mehr ins Aufstiegsrennen eingreifen. Marc Gallego (58.) konnte für die Sportfreunde nur noch verkürzen. Die Siegener haben beim Saisonfinale Heimrecht gegen Konkurrent SSV Reutlingen.

Die Spvgg Unterhaching besiegte die SV 07 Elversberg 4:1 (1:1). Ceyhun Gülselam (28.), Mario Konrad (56./75.) und Tobias Schweinsteiger (86.) waren für die Gastgeber erfolgreich, Kenny Bertz (34.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

Burghausen sicher in der 3. Liga

Nach dem 3:1 (2:1)-Sieg des SV Wacker Burghausen über den FC Bayern München II sind beide Mannschaften sicher für die eingleisige 3. Liga qualifiziert. Florian Galuschka (10.) und Alessandro Belleri (22.) brachten Burghausen in Führung, ehe Michael Kokocinski (45.) den Anschlusstreffer erzielte. Alessandro Belleri (82.) machte mit dem 3:1 alles klar.

Keinen Sieger gab es im Stuttgarter Derby zwischen den Kickers und der VfB-Reserve. Sebastian Hofmann (48.) erzielte die Führung für die Gäste, die Marco Tucci (65.) ausglich. VfB- Mittelfeldspieler Christian Träsch scheiterte mit einem Handelfmeter an Kickers-Torhüter David Yelldell (85.).

Der TSV 1 860 München II unterlag dem SSV Jahn Regensburg 0:1 (0:1). Den einzigen Treffer der Partie erzielte David Romminger (22.) per Foulelfmeter. Damit machten die Regensburger den Einzug in die 3. Liga perfekt. Schlusslicht FSV Ludwigshafen-Oggersheim feierte beim 1:0 (0:0) gegen Hessen Kassel seinen zweiten Sieg. Das entscheidende Tor erzielte Marco Lapidakis (75.).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%