Fußball Regionalliga
Regensburg marschiert weiter

Jahn Regensburg dominiert weiterhin nach Belieben die Regionalliga Süd. Die Mannschaft von Trainer Günter Güttler landete am achten Spieltag einen 2:0-Erfolg gegen Bayern München II und verteidigte die Tabellenspitze.

Der Aufstieg in die 2. Bundesliga scheint in der Regionalliga Süd in diesem Jahr nur über Jahn Regensburg zu gehen. Die Mannschaft von Trainer Günter Güttler landete am achten Spieltag einen 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Bayern München II und verteidigte die Tabellenspitze mit 22 Punkten souverän. Die Bayern haben nun vier Punkte Vorsprung vor dem SV Sandhausen, der ebenfalls als Neuling den zweiten Aufstiegsplatz belegt. Der VfR Aalen musste beim 0:3 (0:2) bei 1 860 München II einen herben Dämpfer hinnehmen.

"Die Mannschaft ist ruhig geblieben, hat beharrlich auf ihre Chance gewartet und ist dafür belohnt worden. Wir schauen aber weiterhin nur auf Platz zehn", sagte Jahn Regensburgs Trainer Günter Güttler. Bayern-Spieler Thomas Linke, seit dieser Woche in Personalunion auch Sportlicher Leiter beim österreichischen Bundesligisten Red Bull Salzburg, war nach der Niederlage ratlos: "Uns bleibt nur eins: Wir müssen weiter üben, üben, üben und vor allem die Fehler abstellen, wenn wir eine Chance haben wollen."

Dais: "Wir waren die überlegende Mannschaft"

"Wir haben zwar erneut einen Platzverweis hinnehmen müssen, aber die Mannschaft hat sich durch das Spiel gekämpft. Insgesamt geht der Sieg in Ordnung", stellte Sandhausens Trainer Gerd Dais nach dem 2:1 (2:0)-Auswärtserfolg bei den Stuttgarter Kickers zufrieden fest. "Wir waren die überlegende Mannschaft. Es wird ein paar Tage dauern, bis das Spiel verdaut ist", sagte sich Kickers-Trainer Peter Zeidler.

Restlos bedient war Aalens Trainer Edgar Schmitt nach der Pleite in München: "Wir können überragenden Fußball spielen, haben aber auch ein anderes Gesicht. Das haben wir nun gezeigt. Es war ein herber Rückschlag." Uwe Wolf, Trainer der "kleinen Löwen", war zufrieden: "Jeder hat für den anderen gekämpft. Besonders freut es mich, dass wir ohne Gegentor geblieben sind."

Aufstiegs-Favorit Spvgg Unterhaching kommt langsam in Schwung, gewann sein Heimspiel gegen Schlusslicht FSV Ludwigshafen-Oggersheim 3:0 (2:0) und kletterte zumindest auf Platz acht.

Burghausen rettet Punkt in Unterzahl

Der FSV Frankfurt hatte Zweitliga-Absteiger Wacker Burghausen am Rande einer Niederlage, musste dann aber in Überzahl doch noch mit einem 1:1 (1:0) zufrieden sein. "Es waren zu viele Indianer und zu wenig Häuptlinge auf dem Platz", ärgerte sich FSV-Trainer Tomas Oral über zwei vergebene Punkte. "Wir sind für einen Fehler bestraft worden und mussten dem Rückstand hinterherlaufen. Ich bin froh, dass uns noch der Ausgleich gelungen ist", so Burghausens Ingo Anderbrügge.

Der VfB Stuttgart II rückte durch den 2:0 (1:0)-Sieg beim SSV Reutlingen bis auf Tabellenplatz drei vor. "Die Mannschaft hat die frühe Führung clever ausgenutzt", freute sich VfB-Trainer Rainer Adrion über den Erfolg. "Wir haben ganz gut mitgehalten, aber zu unglücklichen Momenten die Gegentore kassiert", meinte SSV-Trainer Peter Starzmann. Der Karlsruher SC II feierte mit dem 2:1 (0: 0)-Erfolg in Elversberg seinen ersten Saisonsieg.

Ingolstadt holt drei Punkte, Siegen mit Remis

Der FC Ingolstadt 04 legte durch den 3:0 (1:0)-Sieg gegen Hessen Kassel seinen Heimkomplex ab. "Dieser Sieg war nach den unruhigen Wochen wichtig für den ganzen Verein", sagte FCI-Trainer Jürgen Press. "Wir wollten nach der Pause das Spiel drehen, aber es hat an allem gemangelt", meinte Kassels Trainer Matthias Hamann. Die Sportfreunde Siegen halten durch ein 0:0 beim SC Pfullendorf weiter Kontakt zur Spitzengruppe, blieben aber im zweiten Spiel nacheinander ohne Sieg. "Wir haben in der zweiten Halbzeit spielerisch zu wenig gebracht. Daher ist der Punkt in Ordnung", so Siegens Trainer Ralf Loose. "Wir waren dem Sieg näher", ärgerte sich SCP-Trainer Michael Feichtenbeiner.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%