Fußball Regionalliga
Saarbrücken und Pfullendorf dürfen hoffen

Der 1. FC Saarbrücken und der SC Pfullendorf feierten am 31. Spieltag der Regionalliga Süd wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der Zweitliga-Absteiger gewann gegen den VfR Aalen 4:2, Pfullendorf siegte gegen Karlsruhe 3:1.

Der Abstiegskampf in der Regionalliga Süd bleibt auch nach dem 31. Spieltag weiter spannend. Zweitliga-Absteiger 1. FC Saarbrücken landete beim 4:2 (2:0) gegen den VfR Aalen einen ganz wichtigen Sieg und vergrößerte den Abstand zu einem Abstiegsplatz auf zwei Punkte. Der SC Pfullendorf verließ durch 3:1 (1:1) gegen den direkten Konkurrenten Karlsruher SC II die Abstiegsplätze und hat ebenfalls zwei Punkte Vorsprung auf die "Gefahrenzone". Dagegen steht der Aufsteiger FK Pirmasens trotz eines 2:0 (0:0)-Erfolges gegen Hessen Kassel als zweiter Absteiger nach dem 1. FC Kaiserslautern II fest.

Mustapha Hadji (4.) und Jonathan Jäger (7.) legten im Saarbrücker Ludwigspark einen Blitzstart für die Mannschaft von Trainer Didier Philippe hin. Außerdem trafen Mike Frantz (51.) und noch einmal Jonathan Jäger (63.) für die Gastgeber. Für Aalen waren Marcus Steegmann (59.) und Marco Christ (83.) erfolgreich.

Nachdem Gerrit Müller den KSC in Führung gebracht hatte, drehten Mark Lerandy (25.), Marco Konrad (77.) und Eric Agyemang (84.) die Partie. Karlsruhes Lars Stindl kassierte in der 90. Minute die Gelb-Rote Karte.

Trotz der Treffer von Andreas Haas (59.) und Sebastian Reich (89.) muss Pirmasens nach nur einem Jahr wieder den Gang in die Oberliga antreten. Drei Spiele vor Saisonende hat der FK zwölf Punkte Rückstand zum "rettenden Ufer".

Der FC Ingolstadt trennte sich vom VfB Stuttgart II 2:2 (1:0). Andreas Buchner (30.) besorgte die Pausenführung für die Gastgeber, die Steffen Wohlfarth (48.) ausbaute. Im direkten Gegenzug gelang aber Stuttgarts Sebastian Hofmann (49.) der Anschlusstreffer. Den Endstand erzielte der eine Minute zuvor eingewechselte Patrick Mayer (89.).

Der SSV Reutlingen musste sich der schon als Aufsteiger feststehenden TSG Hoffenheim 0:2 (0:1) geschlagen geben. Francisco Copado (25.) und Dragan Paljic (74.) trafen für die Hoffenheimer, die in der zweiten Halbzeit in Unterzahl gerieten. Angreifer Mirnes Mesic sah wegen absichtlichen Handspiels die Gelb-Rote Karte (55.).

Die TSG Hoffenheim, die sich den Aufstieg bereits vorzeitig sichern konnte, strebt nun noch ein weiteres Ziel an. "Wir haben uns durch diesen Sieg die Chance auf die Meisterschaft erhalten", sagte Trainer Ralf Rangnick, der den den ersten Tabellenplatz weiter im Blick hat. Doch drei Spieltage vor dem Saisonende beträgt der Rückstand weiter sechs Punkte zu Spitzenreiter SV Wehen, der am Sonntag 1:0 (0:0) bei der zweiten Mannschaft von Bayern München gewann.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%