Fußball Regionalliga
Spielfreie Wuppertaler behaupten Tabellenspitze

Dank der 1:2-Niederlage der Kickers Emden beim VfB Lübeck, bleibt der Wuppertaler SV Tabellenführer der Regionalliga Nord. Fortuna Düsseldorf (1:1 gegen Ahlen) und RW Erfurt (1:2 beim HSV II) ließen ebenfalls Federn.

Obwohl der Wuppertaler SV Borussia an diesem Wochende die Füße hochlegen konnte, war der Klub aus dem Bergischen der Gewinner des 13. Spieltages in der Regionalliga Nord. Die Wuppertaler konnten, obwohl sie selbst nicht aktiv eingriffen, die Tabellenführung behaupten. Das lag vor allem daran, dass Kickers Emden im Nord-Derby beim VfB Lübeck 1:2 (0:1) unterlag und mit 23 Zählern weiter hinter Wuppertal (25) rangiert.

Fortuna Düsseldorf bleibt nach dem 1:1 (0:0) gegen Rot-Weiß Ahlen Dritter, der Vierte Rot-Weiß Erfurt konnte durch die 1:2 (1:0)-Niederlage beim Hamburger SV II ebenfalls nicht punkten. Trotz der Tabellenführung steht beim WSV Trainer Wolfgang Jerat zur Disposition. Die Bergischen hatten unter der Woche beim Verbandsligisten SC Düsseldorf-West im Verbandspokal die Segel streichen müssen. Jerat hatte nur eine B-Elf ins Spiel geschickt. Präsident Friedhelm Runge kündigte Gespräche an.

Emdens Trainer Stefan Emmerling war wegen der verpassten Tabellenführung, nach der Niederlage im Nord-Derby, trotzdem nicht enttäuscht: "Das Tabellenbild hat uns ohnehin nicht so sehr interessiert. Wir sammeln unsere Punkte nach wie vor für die Qualifikation zur 3. Liga."

Weidemann: "Den Druck haben wir hier immer"

Düsseldorf blieb gegen Ahlen bereits zum vierten Mal in Folge ohne Sieg. Trainer Uwe Weidemann wollte das Remis aber nicht am Druck von außen festmachen. "Den Druck haben wir hier immer, damit müssen die Spieler klar kommen", so Weidemann. Sein Ahlener Kollege Christian Wück ärgerte sich über das Remis. "Wir belohnen uns für die guten Leistungen nicht. Beim Gegentor machte die Abwehr einen unnötigen Fehler. Wir haben zwei Punkte liegen gelassen", urteilte der Ex-Profi.

Für positive Schlagzeilen sorgt weiterhin Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen. Die Mannschaft von Trainer Hans-Günther Bruns blieb beim 3:1 (1:1) gegen Borussia Dortmund II zum sechsten Mal hintereinander unbesiegt und verbesserte sich auf Platz fünf. Mittelfeldspieler David Müller erhöhte sein Torekonto auf fünf Treffer, verwandelte insgesamt schon vier Freistöße direkt. "Es macht derzeit Riesenspaß, der Mannschaft beim Fußballspielen zuzusehen", sagte Bruns.

Dresden zu Hause weiter ungeschlagen

Dynamo Dresden bleibt nach dem 3:2 (0:1)-Erfolg gegen den SV Babelsberg, der von Interimstrainer Thomas Leek betreut wurde, zu Hause weiter ungeschlagen. "Nach dem 2:1 haben wir wieder das Fußballspielen eingestellt. Das darf nicht sein", fand Trainer Eduard Geyer, der Sonntag seinen 63. Geburtstag feiert, noch ein Haar in der Suppe.

Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ist derweil weiter auf dem Vormarsch. Das 2:0 (1:0) beim SC Verl war der dritte Sieg aus den letzten vier Spielen. "Meine Mannschaft hat einfach nicht den Glauben, ein Spiel noch drehen zu können", erklärte Verls Trainer Mario Ermisch. Für Rot-Weiß Erfurt war das 1:2 in Hamburg bereits die zweite Niederlage in Folge.

Essen fertigt Bremens Reserve ab

Absteiger Rot-Weiss Essen trumpfte mit einem 4:0 (2:0)-Auswärtssieg bei der Reserve von Werder Bremen auf, blieb damit zum siebten Mal in Serie ohne Niederlage und rückte auf Platz sechs vor. Wichtige Punkte sammelte auch der 1. FC Union Berlin durch den 2:0 (2:0)-Erfolg bei Energie Cottbus II.

Der 1. FC Magdeburg stoppte seinen Negativ-Trend mit dem 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg. "Das erste Tor hat uns die Sicherheit zurückgebracht. Trotzdem müssen wir noch mehr riskieren und noch mehr versuchen", betonte FCM-Trainer Dirk Heyne.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%