Fußball Regionalliga
Tabellenführer Sandhausen patzt gegen Reutlingen

Spitzenreiter Sandhausen musste in der Regionalliga Süd gegen Reutlingen eine empfindliche 0:1-Schlappe im Aufstiegskampf hinnehmen. Aalen siegte 6:0 beim Schlusslicht Oggersheim.

Durch eine 0:1 (0:1)-Niederlage am 21. Spieltag in der Regionalliga Süd gegen den SSV Reutlingen hat die Euphorie im Aufstiegskampf des SV Sandhausen einen herben Dämpfer erhalten. Die Pleite im ersten Spiel 2008 erfolgte zudem auf eigenem Platz.

Dagegen meldete sich Aufstiegsaspirant VfR Aalen mit einem 6:0 (1:0)-Paukenschlag bei Schlusslicht FSV Ludwigshafen-Oggersheim eindrucksvoll aus der Winterpause zurück und verkürzte den Rückstand zur Spitze bis auf einen Punkt. Weiter in der Erfolgsspur bleibt der FC Ingolstadt mit seinem neuen Trainer Thorsten Fink. Im Spitzenspiel bei Jahn Regensburg setzten sich die Gäste 3:1 (3:1) durch und sind - bei einem Spiel mehr - weiter punktgleich mit dem Tabellendritten VfR Aalen.

Das entscheidende Tor in Sandhausen gelang Reutlingens Bastian Bischoff bereits nach fünf Minuten. Die Mannschaft von SVS-Trainer Gerd Dais kassierte dabei erst die zweite Heimniederlage in dieser Saison. Den möglichen Ausgleich vergab Marco Stark, der mit einem Foulelfmeter am Reutlinger Torhüter Markus Krauss scheiterte (78.). Die Reutlinger verbesserten sich dank des unerwarteten Sieges auf den neunten Tabellenplatz.

VfR Aalen springt auf einen Aufstiegsplatz

Den Aalener Torreigen in Ludwigshafen eröffnete Christian Alder (15., Foulelfmeter) in der Anfangsphase. Erst nach der Pause brachen dann beim Tabellenletzten alle Dämme. Marco Sailer (52.), Torsten Traub (62.), Marcus Steegmann (64.), Fabio Rodighero (68., Eigentor) und Marijo Maric (86.) machten das halbe Dutzend voll. Der aktuelle dritte Tabellenplatz der Aalener würde zurzeit zum Sprung in die 2. Liga reichen, weil die zweitplatzierte Reserve des VfB Stuttgart bekanntlich nicht aufsteigen darf.

In Regensburg stand das Endergebnis bereits zur Pause fest. Zwar führten zunächst die Hausherren durch Nico Beigang (27.). Doch innerhalb von nur zehn Minuten drehten Steffen Wohlfarth (35.), Necat Aygün (37.) und Ersin Demir (45.) die Partie zu Gunsten von Ingolstadt. Kurz vor dem Abpfiff des bayerischen Derbys handelte sich Regensburgs Abwehrspieler Dennis Grassow noch wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (90.).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%