Fußball-Skandal
Englischer Schmiergeld-Sumpf wird immer tiefer

Das Ausmaß im englischen Bestechungsskandal ist offenbar viel größer als bisher angenommen. Nach Auskunft des Beraters von Englands Nationaltrainer Steve Mcclaren werden bei Transfers Schmiergelder in Millionenhöhe gezahlt.

dpa LONDON. „Wir reden nicht über Handgelder von 50 000 Pfund (umgerechnet rund 75 000 Euro), wie die BBC vorwirft, sondern über mehrere Mill. pro Deal“, sagte Colin Gordon, der auch vom englischen Fußball-Verband FA bezahlt wird. Der Verband der Spielerberater in England (AFA) kritisierte Gordon für den Gang an die Öffentlichkeit und verlangte eine Gegendarstellung.

Gordon schätzt, dass „in den vergangenen Jahren zig Millionen Pfund in der Premier League illegal geflossen sind“. Es sei unmöglich, entsprechende Vergehen nachzuweisen. „Das kann man nicht beweisen. Es ist reine Zeitverschwendung, das auch nur zu versuchen“, sagte Gordon dem „Wolverhampton Express & Star“. Und: „Man wird nie einen Trainer dabei ertappen, wie er offen darüber redet. In einem Gespräch gibt es bestimmte Formulierungen, da weiß man sofort, was Sache ist.“ Geständnisse von Trainern oder Funktionären seien nicht zu erwarten: „Der Fußball will sich nicht selbst entblößen, indem er den Teppich hebt und zeigt, was alles drunter gekehrt wurde.“

Die tatsächlich gezahlten Summen seien wesentlich höher als bisher angenommen, erklärte der frühere Profi-Fußballer, der auch Arsenals Nationalspieler Theo Walcott betreut. „Wenn ein osteuropäischer Spieler von seinem Club auf zwei Mill. Pfund taxiert wird, dann sage ich dem Verein: "In England kann ich ihn für fünf Mill. verkaufen - ihr bekommt 500 000 extra, aber die anderen 2,5 Mill. fließen auf auf dieses und jenes Konto."“ Ihm selbst sei bei einem Transfer von einem italienischen Club „ein Koffer voll mit Geld“ angeboten worden.

Die AFA, die in England 80 von 289 durch den Fußball-Weltverband Fifa lizenzierten Spielerberater vertritt, wies die Vorwürfe als „rücksichtslos und unangebracht“ zurück. In einer Pressemitteilung kündigte die Vereinigung an, „Herrn Gordon persönlich zu kontaktieren, um eine Gegendarstellung und Entschuldigung zu fordern“. Die AFA zeigte sich „überrascht, dass Herr Gordon sich entschlossen hat, solche Kommentare öffentlich zu machen, statt sich zu gegebener Zeit an die zuständigen Fußball-Behörden zu wenden.“ Gordon ist kein Mitglied der AFA, die ausdrücklich betonte, „korrupte Praktiken von Spielerberatern nicht zu tolerieren“.

Nach Informationen der BBC, die den Skandal aufgedeckt hat, haben mehrere Erstliga-Trainer Schmiergelder kassiert. Auch der FC Chelsea, der FC Liverpool und Manchester United stehen unter Betrugsverdacht. Als erster Club hat Newcastle United Co-Trainer Kevin Bond wegen des Bestechungsskandals entlassen. Bond streitet die Vorwürfe allerdings ab und kündigte rechtliche Schritte an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%