Fußball Spanien
Atletico Madrid versuchts mit neuem Trainer

Mit Trainer Javier Aguirre wollte Atletico Madrid um den Titel in der Primera Division mitspielen. Nach dem Absturz auf Rang sieben schmiss der Mexikaner nun allerdings hin.

Der Absturz auf Rang sieben der spanischen Primera Division hat beim Titelaspiranten Atletico Madrid personelle Konsequenzen: Trainer Javier Aguirre trat am Dienstag zurück, seinen Posten wird ab sofort Abel Resino übernehmen, wie Klub-Präsident Enrique Cerezo in einem Radio-Interview bestätigte.

"Wir haben eine gute Vereinbarung getroffen", sagte Aguirre nach seinem Rücktritt, den er mit dem sportlichen Misserfolg begründet: "Ich habe verstanden, dass ich ein fundamentaler Teil der Krise bin, in der sich die Mannschaft aktuell befindet." Atletico hat im Jahr 2009 noch kein Spiel gewonnen, verlor zuletzt 1:2 gegen Real Valladolid.

Aguirre, ehemaliger Nationaltrainer Mexikos, war 2006 von CA Osasuna aus Pamplona nach Madrid gekommen und hatte den neunmaligen Meister in die Champions League geführt. Dabei hatte Atletico in der Qualifikation den Bundesligisten Schalke 04 mit 0:1 und 4:0 ausgeschaltet.

Ex-Nationalkeeper Resino übernimmt

Sein Nachfolger Resino war früher selber Torwart bei den Madrilenen und trainierte auch schon UD Levante und Ciudad de Murcia. "Wir haben uns für Abel entschieden, weil wir denken, dass er in unserer Situation der beste Mann ist", kommentierte Präsident Cerezo seine Wahl.

Der ehemalige Nationaltorhüter Resino, der von 1986 bis 1995 für Atletico spielte, wurde mit dem Traditionsklub zweimal Pokalsieger (1991, 1992) und hält in der spanischen Eliteliga mit 1 275 Minuten ohne Gegentor bis heute einen Rekord. Der 49-Jährige trainierte zuletzt den Zweitligisten CD Castellon.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%