Fußball Spanien
Spanische Regierung reagiert auf Fifa-Drohung

Die spanische Regierung geht auf Konfrontationskurs zur Fifa und reagiert damit auf den vom Fußball-Weltverband angedrohten Ausschluss Spaniens von internationalen Wettbewerben.

Die spanische Regierung geht in die Offensive und hat sich nach dem vom Fußball-Weltverband Fifa angedrohten Ausschluss Spaniens von den internationalen Wettbewerben mit Fifa-Boss Joseph S. Blatter angelegt. "Neben dem allmächtigen Präsidenten der Fifa bin ich nur ein einfacher Staatssekretär. Aber in Spanien regieren die Spanier und das spanische Team wird bei der EM spielen, weil es sich qualifiziert hat", erklärte Sport-Staatssekretär Jaime Lissavetzky.

Das Regierungsmitglied reagierte mit seiner Äußerung auf den Vorstoß Blatters, der zuletzt gesagt hatte, dass die Fifa Spanien in einer Prozedur innerhalb von sechs Stunden aus dem Europacup und der EM 2008 ausschließen könne.

Hintergrund der Drohung Blatters ist eine von der Fifa angeprangerte Einmischung des Staates in die Angelegenheiten des spanischen Verbands Rfef, dessen Geschicke von Fifa-Vizepräsident Angel Maria Villar bestimmt werden. In der Vergangenheit hatte der Weltverband bereits mehrere Länder aus diesem Grund ausgeschlossen.

Die Aufmerksamkeit der Fifa wurde durch einen Beschluss des von der Regierung eingesetzten spanischen Sportrats CSD erregt. Der Rat hatte beschlossen, dass alle Verbände, deren Sportler sich nicht für die Olympischen Spiele im August in Peking qualifizieren konnten, eine Neuwahl der Führungsgremien durchführen sollen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%