Fußball Spanien
Valencia trennt sich von Sanchez Flores

Quique Sanchez Flores ist beim FC Valencia entlassen worden. Der umstrittene Trainer des Klubs von Nationaltorwart Timo Hildebrand bekam damit die Quittung für die Pleiten in Trondheim und Sevilla.

Am Freitag erst hatte Trainer Juande Ramos seinen Job beim FC Sevilla gekündigt, um bei Tottenham Hotspur anzuheuern, drei Tage später schoss sein Nachfolger Manuel Jimenez den nächsten Coach der Primera Division aus dem Amt: Quique Sanchez Flores ist kurz nach der 0:3-Pleite in Sevilla beim FC Valencia entlassen worden. Dies verkündete der Verein um 3.52 Uhr in der Nacht zu Montag.

Trotz bis dahin guten Saisonstarts war der Trainers des Klubs um den deutschen Nationaltorwart Timo Hildebrand zuletzt verstärkt in die Kritik geraten. Schon nach der 0:2-Pleite in der Champions League bei Rosenborg Trondheim unter der Woche hatte es Gerüchte um eine baldige Demission des 42-Jährigen gegeben. Vorerst übernimmt Reserve-Coach Oscar Fernandez das Traineramt beim sechsmaligen spanischen Meister und wird auch am Mittwoch gegen Real Madrid auf der Bank sitzen. Fernandez wird dabei entscheiden, ob - wie beim 0:3 in Sevilla am Sonntag - erneut Hildebrand oder aber doch wieder Torwart-Oldie Santiago Canizares im Tor des aktuellen Tabellenvierten stehen wird.

Mourinho und Lippi im Gespräch

Als Favoriten auf die Nachfolge gelten derweil laut spanischen Medienberichten der italienische Weltmeister-Coach Marcello Lippi und das portugiesische Enfant terrible Jose Mourinho. Während Exzentriker Mourinho nach seiner Entlassung beim FC Chelsea noch keine konkreten Angaben in Sachen Zukunftsplanung gemacht hat, kann sich Lippi nach seiner nunmehr 15-monatigen Auszeit einen Job in der Primera Division gut vorstellen.

"Sollte ich die Wahl haben, würde ich gern in Spanien trainieren. In England hätte ich Probleme, weil ich kein Englisch spreche. Es wäre ein Handicap, mit Hilfe eines Dolmetschers trainieren zu müssen", erklärte Lippi, der die Italiener bei der WM 2006 in Deutschland zum Titel geführt hatte.

Valencias Präsident Juan Soler wollte sich bei der Pressekonferenz am Montagmittag weder zu Lippi noch zu Mourinho äußern. Im Vordergrund stand für den Immobilien-Millionär, die Demission von Flores zu begründen: "In unserer momentanen Situation war das die absolut richtige Entscheidung. Wir haben uns den Schritt reichlich überlegt. Jetzt müssen wir nach vorne schauen und so schnell wie möglich in die Erfolgsspur zurückfinden", meinte Soler.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%