Fußball U21
Deutschland feiert Schützenfest gegen San Marino

Die deutsche U21 ist mit einem deutlichen Erfolg in die Qualifikation zur EM 2011 gestartet. Das Team von Trainer Rainer Adrion setzte sich 6:0 (5:0) gegen San Marino durch.

Mit dem erwarteten Schützenfest ist Europameister Deutschland in die Qualifikation zur U21-EM 2011 gestartet. 67 Tage nach dem EM-Triumph von Schweden gewann das neu formierte Team des neuen Trainers Rainer Adrion mit 6:0 (5:0) gegen San Marino. Der erste Prüfstein für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der noch sechs Euro-Helden von Malmö angehören, ist am Dienstag (20.45 Uhr/live im DSF) in Wiesbaden der vermeintlich stärkste Gruppengegner Tschechien.

Schon in der ersten Halbzeit von Adrions Heim- und Pflichtspielpremiere schossen vier Spieler ihr Premierentor in der U21. Neben den Debütanten Deniz Naki (FC St. Pauli/4.) und Julian Schieber (VfB Stuttgart/33.) waren auch die Europameister Jerome Boateng (Hamburger SV/19.) und Mats Hummels (Borussia Dortmund/32.) im 14. beziehungsweise 15. Einsatz für die DFB-Junioren erstmals erfolgreich. Die weiteren Tore erzielten Benedikt Höwedes (Schalke 04/41.) und erneut Schieber (57.).

Dummer Platzverweis für Gebhart

Allerdings sorgte auch Timo Gebhart mit dem wohl dümmsten Platzverweis für Aufsehen, den es seit langem im Profifußball gab. Beim Stande von 5:0 handelte sich der Stuttgarter zunächst an der Mittellinie die Gelbe Karte ein und sah acht Minuten nach der Pause wegen einer Schwalbe Gelb-Rot.

"Es ärgert mich ungemein, dass so etwas passiert", sagte Adrion, nahm Gebhart aber in Schutz: "Das waren zwei grenzwertige Sachen, das kann man auch anders entscheiden." Mit der Leistung seiner Mannschaft war der neue Coach zufrieden: "Wir haben guten Kombinationsfußball und schöne Tore gesehen. Spielfreude, Laufbereitschaft und Spritzigkeit waren da. Der Rest kommt schon noch."

Adrion hatte in Tobias Sippel, Daniel Schwaab, Höwedes, Boateng und Hummels fünf der sechs Europameister im Kader von Beginn an aufgeboten. Lediglich der Dortmunder Außenverteidiger Marcel Schmelzer musste zunächst überraschend auf der Bank Platz nehmen, für ihn begann der Freiburger Felix Bastians. Neben Naki und Schieber standen in Gebhart und Stefan Reinartz zwei weitere Debütanten in der Startformation.

Kein echter Prüfstein

Die Gäste aus dem 30 000-Einwohner-Staat, die ihr erstes Spiel 0:8 gegen Tschechien verloren hatten, waren aber zu keiner Zeit ein echter Prüfstein, vor allem die Abwehr hatte allenfalls Landesliga-Niveau. Nachdem Naki vor 10 586 Zuschauern auf dem neuen Tivoli in Aachen den Torreigen früh eröffnet hatte, waren die Fronten schnell geklärt.

Die Partie spielte sich nahezu komplett in der Hälfte der San-Marinesen ab. Die Gäste kamen im ersten Durchgang nur zu einer einzigen Torchance, als Sippel nach einem Fehler von Boateng gegen Andrea Venerucci parierte. Selbst in Überzahl nach dem Platzverweis gegen Gebhart waren die Gäste klar unterlegen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%