Fußball U21
Tschechien für U 21 "echte Standortbestimmung"

Die Youngster wollen es den "Großen" nachmachen. Drei Tage nach dem Erfolg des A-Teams trifft die U 21-Nationalmannschaft heute Abend auf den Nachwuchs aus Tschechien und peilt gegen den starken Gegner einen Sieg an.

Ganz nach dem Vorbild der A-Nationalmannschaft will die deutsche U21-Auswahl heute Abend gegen den Nachwuchs aus der Tschechischen Republik für Furore sorgen und im Jahr 2007 ungeschlagen bleiben. "Wir wollen eine bessere fußballerische Leistung zeigen als beim Erfolg in Österreich und das Spiel trotz einiger Ausfälle gewinnen", erklärte Trainer Dieter Eilts vor der Begegnung (20.15 Uhr/live im DSF) in Düsseldorf.

Härtester Prüfstein im neuen Jahr

Nach den Siegen gegen Österreich (5:2) und Schottland (2:0) sowie dem torlosen Unentschieden gegen Italien wartet auf den DFB-Nachwuchs in Tschechien der bisher härteste Prüfstein 2007. "Sie haben ein sehr starkes Aufgebot und treten mit der alten U21 an, die sich für die EM in den Niederlanden qualifiziert hat. Darunter sind sogar sieben Akteure des Jahrgangs 1984. Die Spieler sind im Schnitt zwei Jahre älter. Das wird eine echte Standortbestimmung", meinte der 42 Jahre alte DFB-Coach weiter.

Der Europameister von 1996 muss dabei sein Team gegenüber dem Erfolg am vergangenen Freitag in Wien umbauen. Marc-Andre Kruska vom abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und Serkan Calik vom Zweitligisten Rot-Weiss Essen kehrten wie bereits zuvor abgesprochen zu ihren Vereinen zurück.

"Kruska hat mit Thomas Doll in Dortmund einen neuen Trainer bekommen. Er soll die Chance erhalten, sich im Training zu zeigen", sagte Eilts, der wie schon gegen Österreich auf den ins A-Team berufenen Leverkusener Gonzalo Castro sowie die Leistungsträger Kevin Boateng, Ashkan Dejagah (beide Hertha BSC Berlin), Aaron Hunt (Werder Bremen) und Sedar Tasci (VfB Stuttgart) verzichten muss.

Judt und Joneleit müssen passen

Der Coach kann außerdem auf die verletzten Juri Judt und Torben Joneleit nicht zurückgreifen. "Judt hat beim Sieg in Österreich einen Tritt abbekommen und ist schon wieder zu seinem Verein nach Fürth gereist. Joneleit klagt über muskuläre Probleme und kann ebenfalls nicht spielen", erklärte Eilts, der Mats Hummels und Stephan Fürstner von Bayern München nachnominierte.

"Wir haben in dieser Form noch nie zusammengespielt. Viele neue Spieler haben den Sprung in die U21 gepackt. Jetzt wollen und müssen wir uns als Mannschaft finden. Das ist eine sehr wichtige Phase", meinte Torhüter Manuel Neuer (Schalke 04), der heute seinen 21. Geburtstag feiert.

"Kader ist kein geschlossener Zirkel"

Nachdem Dieter Eilts in den vergangenen Länderspielen 43 Akteure eingesetzt hat, nähert sich die Testphase für die im September beginnende EM-Qualifikation langsam ihrem Ende. Beim Turnier in Frankreich (31. Mai bis 9. Juni) soll der Großteil des Kaders stehen.

"Das ist das Ziel. Aber auch dann ist dieser Kader kein geschlossener Zirkel. Durch gute Leistungen kann noch jeder Spieler reinrücken", meinte Ex-Nationalspieler Eilts.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%