Fußball Uefa-Cup: Berlin vor Bukarest-Trip mit dem Rücken zur Wand

Fußball Uefa-Cup
Berlin vor Bukarest-Trip mit dem Rücken zur Wand

Nach der 0:1-Hinspielniederlage in der Zwischenrunde des Uefa-Pokals steht Hertha BSC Berlin vor dem heutigen Rückspiel bei Rapid Bukarest gehörig unter Druck. Ein Aus würde die Hauptstädter schwer treffen.

Für Hertha BSC Berlin könnte der Uefa-Cup bereits heute Abend erledigt sein. Mit der Hypothek einer 0:1-Niederlage aus der vergangenen Woche im eigenen Stadion reisen die Berliner zum Rückspiel der dritten Runde beim dreimaligen rumänischen Meister Rapid Bukarest (16.15 Uhr/live im DSF). Hertha muss eine Negativserie von zehn Pflichtspielen ohne Sieg beenden, um doch noch den Sprung ins Achtelfinale zu schaffen.

Andernfalls wären die Berliner der erste deutsche Klub, der im Europacup gegen Rapid die Segel streichen müsste. "Wollt ihr das?", fragte Hertha-Trainer Falko Götz in einer lautstarken Brandrede zu Wochenbeginn.

Götz versucht, seine Schützlinge bei der Ehre zu packen. "Die arroganten Rumänen haben schon den nächsten Gegner inspiziert. Die nehmen euch gar nicht mehr ernst", sagte er. Das aber hat Hertha BSC in erster Linie selbst zu verantworten. Das Hinspiel hinterließ wenig Hoffnung, dass Berlin das Blatt in Bukarest noch wenden und auf ein mögliches Achtelfinale gegen den Hamburger SV hoffen kann. Zumal Rapid enorm heimstark ist. Fünf Siege mit 12:0 Toren verzeichnete die Mannschaft des erst 36 Jahre alten Trainers Razvan Lucescu in fünf Uefa-Pokalheimspielen in dieser Saison.

Personalsorgen bei Hertha

Auch personell sieht es nicht gut aus für Hertha. Götz muss definitiv auf die gesperrten Alexander Madlung, Kevin Boateng, Yildiray Bastürk und Marko Pantelic sowie die verletzten Josip Simunic, Oliver Schröder, Niko Kovac, Pal Dardai und Andreas Neuendorf verzichten. Sorgen bereitet auch Abwehrchef Dick van Burik. Der Niederländer laboriert an einer Knöchelverletzung. Für das Schalke-Spiel (1:2) wurde van Burik fitgespritzt. Wegen der Personalknappheit verstärken Andreas Schmidt und Ante Covic aus der Amateurmannschaft den Kader in Rumänien.

Manager Dieter Hoeneß ist vorsichtig optimistisch. "Das Spiel gegen Schalke hat gezeigt, dass die Mannschaft verstanden hat, was wir mit ihr besprochen haben", sagte er. Gegen den Vizemeister stemmte sich Berlin gegen eine drohende Niederlage. Das war beim 0:1 gegen Bukarest lediglich in den Schlussminuten erkennbar. Herthas zuletzt umstrittener Mittelfeldstar Marcelinho verspricht: "Wir wollen einen Sieg von ganzem Herzen, genau wie unsere Fans."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%