Fußball Uefa-Cup
Die Rückkehr des Torjägers

Der SV Werder ist gegen den AZ Alkmaar ins Halbfinale des des Uefa-Cups eingezogen und hat dabei gleich in mehrfacher Hinsicht einen Befreiungsschlag gefeiert: Miroslav Klose trifft doppelt und die Hanseaten zelebrieren endlich wieder begeisternden Fußball.

Die beiden Treffer des WM-Torschützenkönigs in der 36. und 62. Minute waren der Grundstein zum 4:1 (2:1)-Erfolg der Hanseaten gegen AZ Alkmaar. Gegner im Halbfinale am 26. April und 3. Mai wird Espanyol Barcelona sein, das bei Benfica Lissabon 0:0 spielte.

"Wir haben heute guten Fußball gespielt und waren sehr konzentriert", meinte Werder-Trainer Thomas Schaaf, der auch lobende Worte für Klose fand: "Es war nicht alles so schlecht, wie es gemacht wurde. Ich glaube, dass er die ganze Zeit ruhig war. Er wusste, dass er das Toreschießen nicht verlernt hatte. Heute hat er sich für seine Arbeit belohnt."

Borowski erzielt frühe Führung

Vor 35 000 Zuschauern im Weserstadion hatte Nationalspieler Tim Borowski, erstmals nach siebenwöchiger Verletzungspause wieder mit von der Partie, in der 16. Minute nach Vorarbeit von Diego das 1:0 erzielt. In eine Drangperiode der Gastgeber hinein platzte in der 38. Minute der Alkmaar-Ausgleichstreffer durch Moussa Dembele.

Dann war es Klose vorbehalten, sein erstes Pflichtspieltor nach 1 158 Minuten zu erzielen und die Bremer in der 36. Minute erneut in Führung zu bringen. Nach seinem zweiten Treffer durch einen Kopfball in der 62. Minute zeigte der 28-Jährige dem Bremer Publikum seinen lange vermissten Tor-Salto. Den Schlusspunkt setzte Diego in der (82.).

Werder-Abwehr mit einigen Lücken

Der Erfolg für die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf war aber nicht so eindeutig, wie es das Ergebnis vermuten lassen könnte. Durch die Ausfälle von Per Mertesacker und Pierre Wome in der Deckung der Norddeutschen taten sich immer wieder Lücken auf, die die Gäste allerdings nur ein einziges Mal nutzen konnten. Schon in der 26. Minute stand das Team von Coach Louis van Gaal dicht vor einem Torerfolg, als Torjäger Shota Arveladse in aussichtsreicher Position freistehend vergab.

Positiv machte sich beim deutschen Vize-Meister die Rückkehr von Borowski bemerkbar. Nach überstandener Leistenoperation entwickelte der Mittelfeldspieler zusammen mit Regisseur Diego immer wieder enormen Druck auf die Defensive des ehemaligen niederländischen Meisters. Und so blieben weitere Torgelegenheiten für die Platzherren auch nicht aus. Gleich zwei Mal sorgte der aufgerückte Naldo in der 24. und 47. Minute für große Gefahr vor dem Tor der Niederländer.

In der Schluss-Viertelstunde mussten die Bremer allerdings ihrem hohen Anfangstempo ein wenig Tribut zollen, zogen sich mehr und mehr zurück, brachten aber den wertvollen Vorsprung, der nach dem 0:0 im Hinspiel ausreichend war, letztlich über die Zeit.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%