Fußball Uefa-Cup
FC Bayern spaziert zu 5:0-Sieg in Anderlecht

Mühelos hat Bayern München die Aufgabe im Achtelfinal-Hinspiel des Uefa-Cups beim RSC Anderlecht in Belgien bewältigt. Altintop, Toni, Podolski, Klose und Ribery trafen zum 5:0.

Bayern München bleibt nach einer Galavorstellung der zweiten Garnitur auf Triple-Kurs. Der Rekordmeister kam im Hinspiel des Uefa-Cup-Achtelfinals am Donnerstagabend mit einer besseren B-Elf zu einem souveränen 5:0 (2:0) beim belgischen Meister RSC Anderlecht und steht vor dem Rückspiel in einer Woche schon mit einem Bein in der Runde der letzten Acht.

Mit dem Kantersieg stellten die Bayern den Rekord für den höchsten Europapokalauswärtssieg der Vereinsgeschichte ein. Zuletzt hatten sie im September 1995 im Uefa-Pokal bei Lokomotive Moskau mit dem gleichen Resultat gewonnen. Anderlecht hingegen hat im Europacup noch nie so hoch verloren. Zudem ist München nunmehr seit 17 Pflichtspielen ungeschlagen.

"Sah einfacher aus, als es am Anfang war"

"Es sah einfacher aus, als es am Anfang war. Erst nach dem 2:0 konnten wir einen deutlichen Vorsprung herausspielen. Jetzt können wir im Rückspiel ein paar Kräfte sparen. Die schweren Spiele kommen erst", sagte Trainer Ottmar Hitzfeld.

Hamit Altintop (9.), Luca Toni (45.) und Franck Ribery (86.) mit Traumtoren sowie die Nationalstürmer Lukas Podolski (57.) und Miroslav Klose (67.) sorgten für den ersten Erfolg der Bayern im Stadion Constant Vanden Stock im fünften Versuch. Trainer Ottmar Hitzfeld hatte schon vor dem Spiel die Rückkehr zur Rotation angekündigt und Torwart Oliver Kahn sowie den Nationalspielern Jan Schlaudraff und Marcell Jansen eine Pause gegönnt. Ebenfalls nicht dabei waren die angeschlagenen Brasilianer Lucio (Adduktorenprobleme) und Ze Roberto (Magen-Darm-Virus).

Zudem ließ Hitzfeld Mittelfeldstar Ribery und Nationalstürmer Klose zunächst auf der Bank, beide kamen erst zur zweiten Halbzeit. "Das Spiel hat perfekt begonnen, das 1:0 war Gift für Anderlecht. Dennoch haben wir sie zurück ins Spiel kommen lassen. Dann hat Luca in seiner unnachahmlichen Art zugeschlagen", sagte der überaus zufriedene Bayern-Manager Uli Hoeneß in der Pause zum siebten Treffer von Toni im laufenden Uefa-Cup-Wettbewerb.

Altintop trifft aus 25m

Das umformierte Team brauchte vor 21 500 Zuschauern nur kurze Zeit, um sich zu finden. Nach lediglich neun Minuten zog Hamit Altintop 25m vor dem Tor aus halbrechter Position ab und traf zum 1:0. Anderlechts Keeper Daniel Zitka stand dabei etwas zu weit vor seinem Kasten. Danach kontrollierten die Bayern das Geschehen. Aufregung gab es für Kahn-Vertreter Michael Rensing nur einmal, als Anderlechts Thomas Chatelle den Pfosten traf (21.).

Unmittelbar vor der Halbzeit wurde es noch einmal hektisch. Der kurz zuvor verwarnte Marcin Wasilewski sah von Schiedsrichter Olegario Benquerenca (Portugal) wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte (43.) und Luca Toni aus dem gleichen Grund die Gelbe. Es war die dritte des italienischen Weltmeisters, der damit im Rückspiel gesperrt ist. In der Nachspielzeit verabschiedete sich Toni dann zur Freude der 1 000 mitgereisten Bayern-Fans mit einem artistischen Volleyschuss aus spitzem Winkel zum 2:0 auf die Bank, für ihn kam Klose. Die Effektivität war auffallend, es waren die bis dahin einzigen beiden Bayern-Chancen - ebenso der Klassenunterschied, der sich zum Uefa-Cup-Sieger von 1983 und zweimaligen Sieger im Pokalsieger-Wettbewerb (1976, 1978) auftat.

Im zweiten Durchgang dominierte München ähnlich gegen den dezimierten Gegner. Die ersten beiden Chancen waren Tore, beide legte der eingewechselte Franck Ribery unnachahmlich auf. Zunächst traf Podolski (57.), dann Klose (67.) und schließlich Ribery (86.) selbst.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%