Fußball Uefa-Cup
Friedrich schießt Bayer in die nächste Runde

Nach einem 1:0 (0:0) gegen Sparta Prag hat Bayer Leverkusen vorzeitig die nächste Runde im Uefa-Pokal erreicht. Nationalspieler Manuel Friedrich traf per Schulter, Kapitän Carsten Ramelow sah nach einer Tätlichkeit Rot.

Manuel Friedrich lässt Bayer Leverkusen im Uefa-Pokal überwintern. Der Nationalspieler traf mit der Schulter zum glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg der Werkself gegen den tschechischen Rekordmeister Sparta Prag im vorletzten Gruppenspiel, nach dem das Team von Trainer Michael Skibbe in Gruppe E nicht mehr von einem der ersten drei Plätze zu verdrängen ist. Damit meisterte Bayer wie im Vorjahr die Gruppenphase, 2006/2 007 kam erst im Viertelfinale das Aus. Dem letzten Spiel beim FC Zürich am 19. Dezember können die Rheinländer recht entspannt entgegensehen.

Skibbe: "Ein toller Abend für uns"

"Die Erleichterung ist unglaublich. Wir haben nach der Roten Karte dennoch stark weitergespielt und gefährliche Konter gesetzt. Sparta Prag ist eine absolute Spitzenmannschaft, deswegen bin ich sehr froh. Das war ein toller Abend für uns", erklärte Skibbe, der mit Bayer nun sogar auf den Gruppensieg hoffen kann. Dafür müsste seine Mannschaft in Zürich gewinnen und auf einen Ausrutscher von Spartak Moskau beim FC Toulouse setzen.

Der Sieg der Leverkusener war äußerst schmeichelhaft, denn vor 17 771 Zuschauern konnten die Rheinländer über weite Strecken nicht an die guten Leistungen in der Bundesliga (zuletzt vier Siege in Folge) anknüpfen und fanden gegen die gut organisierte Prager Mannschaft selten ein Rezept. Erschwerend kam hinzu, dass sich Kapitän Carsten Ramelow eine unnötige Rote Karte (60.) einhandelte, als er sich zu einer Tätlichkeit gegen Jan Rezek hinreißen ließ. Elf Minuten später sorgte Friedrich in Unterzahl nach einem Eckball von Tranquillo Barnetta für das Tor des Abends.

Aber auch bis dahin war das Bayer-Spiel von Ideenlosigkeit geprägt. Dabei spielte vor allem der kurzfristige Ausfall von Spielmacher Sergej Barbarez eine Rolle. Der Bosnier verletzte sich beim Aufwärmen. Auch Nationalspieler Bernd Schneider, der beim 3:0 in Berlin zu einem Kurzeinsatz gekommen war, konnte aufgrund seines Trainingsrückstandes nicht in die Chefrolle schlüpfen. Er wurde nur 18 Minuten nach seiner Einwechslung in der 66. Minute von Skibbe wieder vom Platz genommen.

Die Leverkusener konnten von Glück reden, dass der 31-malige tschechische Meister im Angriff die letzte Konsequenz vermissen ließ. Denn vor allem in der zweiten Halbzeit kam Sparta einige Male gefährlich vor das Tor, präsentierte sich jedoch zu harmlos im Abschluss.

Dabei wären die Gäste beinahe schon in der achten Minute in Führung gegangen, als Gonzalo Castro bei einem missglückten Abwehrversuch beinahe ein Eigentor unterlaufen wäre. Der Ball prallte dabei an den Innenpfosten des Leverkusener Tores. In den folgenden zehn Minuten hatte Bayer seine beste Phase in der ersten Halbzeit und kam durch Barnetta und Castro (jeweils 10.) zu seinen besten Möglichkeiten. Danach folgte aber lange Zeit Leerlauf im Spiel.

Überraschend wurde Bayer erst nach dem Platzverweis gefährlicher. Der glücklose Bundesliga-Torschützenkönig Theofanis Gekas hatte bereits drei Minuten vor dem Führungstreffer das 1:0 auf dem Fuß, als er aus drei Metern am tschechischen Keeper Tomas Grigar scheiterte. So war es Friedrich vorbehalten, die Gastgeber in Führung zu bringen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%