Fußball Uefa-Cup
Frings warnt: „Nur Finale reicht nicht“

Die Bundesliga-Saison ist längst als Enttäuschung abgehakt, doch mit dem "Cup-Double" wollen sich Antreiber Torsten Frings und der SV Werder in den nächsten elf Tagen unsterblich machen.

dpa BREMEN. "Jetzt wird es Zeit, dass ich mal was in den Händen halte", erklärte Nationalspieler Frings vor dem Abflug zum Uefa-Cup-Finale nach Istanbul, wo die starken Ukrainer von Schachtjor Donezk auf die Bremer warten. Frings ist bisher - ähnlich wie sein Freund und Auswahl-Kollege Michael Ballack - "final-geschädigt". Beim WM-Finale 2002 und beim EM-Endspiel 2008 war er als frustrierter Verlierer vom Platz gegangen. "Ich habe die bittere Erfahrung schon gemacht. Nur ein Finale reicht eben nicht", betonte Frings.

Auch Trainer Thomas Schaaf hätte für seine Warnung die verpatzte Generalprobe gegen Bundesliga-Schlusslicht Karlsruher SC (1:3) nicht benötigt. "Noch haben wir nichts in der Hand, nur die Tickets nach Istanbul", mahnte der Chefcoach vor der Partie. Schwer wiegt vor dem Duell gegen die unbequemen Ukrainer vor allem, dass Superstar Diego wegen seiner Gelb-Sperre nur als Maskottchen in die Türkei mitreisen kann. Abwehrchef Per Mertesacker ist verletzt, Stürmer Hugo Almeida ebenfalls gesperrt. Nun steht auch hinter dem Einsatz von Kapitän Frank Baumann (Adduktorenprobleme) noch ein Fragezeichen.

Die Bremer Spieler wissen um die Gunst der Stunde, schließlich liegt der letzte internationale Titel bereits 17 Jahre zurück. 1992 hatte Werder in Lissabon den Europapokal der Pokalsieger geholt. "Dass wir noch immer darüber reden, zeigt, wie bedeutend das ist", sagte Sportdirektor Klaus Allofs, der wie Schaaf damals zur siegreichen Werder-Mannschaft gehört hatte. "92 war eine wunderschöne Geschichte", bemerkte Schaaf und fügte schmunzelnd an: "Als Trainer habe ich das noch nicht erlebt, ich hätte aber nichts dagegen."

Auch Claudio Pizarro, der mit dem FC Bayern schon drei Meister- Trophäen, dreimal den DFB-Pokal und einmal den Weltpokal gewann, reizt der neue Coup: "Diesen Pokal habe ich noch nicht", sagte der Peruaner, der gegen den KSC nur Ersatz war, am Montag aber wieder problemlos trainieren konnte. Auch Markus Rosenberg und Naldo konnten die letzte Übungseinheit vor dem Abflug am Dienstagmorgen absolvieren. Kapitän Baumann will auf die Zähne beißen: "Ich hoffe, dass es klappt. Jeder Tag ist hilfreich, wenn man nicht ins Risiko gehen muss", erklärte der Routinier, der nur ein Lauftraining absolvierte und keine Übungen mit dem Ball machte.

Zusätzliche Motivation durch eine Prämie benötigen die Werder - Profis nicht. "Man soll das Fell des Bären nicht verteilen, bevor er erlegt ist", sagte Geschäftsführer Manfred Müller. Das gilt auch für das DFB-Pokalfinale am 30. Mai gegen Bayer Leverkusen. "Wir sind von unserer Mannschaft überzeugt und setzen auf die Siegermentalität", unterstrich Allofs.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%