Fußball Uefa-Cup
Ljuboja rettet VfB-Sieg in Saloniki

VfB Stuttgart kann im Uefa-Cup weiter vom Achtelfinale träumen. Beim 2:1-Sieg bei Paok Saloniki war Danijel Ljuboja der Mann des Tages. Der Serbe markierte in den letzen fünf Minuten beide VfB-Treffer.

Danijel Ljuboja hat für den VfB Stuttgart das Tor zur Zwischenrunde im Uefa-Pokal weit aufgestoßen. Der Serbe avancierte mit zwei späten Treffern zum Matchwinner beim 2:1 (0: 0)-Sieg beim griechischen Erstligisten Paok Saloniki und verschaffte dem umstrittenen Trainer Giovanni Trapattoni damit ein wenig Ruhe. In seinem letzten Spiel in der Gruppe G am 14. Dezember gegen Rapid Bukarest reicht dem VfB damit ein Punkt, um das Weiterkommen zu besiegeln.

Turbulente Schlussphase

Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit, als Iseanyi Udeze den Stuttgarter Mario Gomez im Strafraum zu Fall brachte. Ljuboja, der in der 85. Minute bereits den Ausgleich erzielte, verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Udeze sah die Rote Karte. Dabei drehten die Stuttgarter das Spiel in Unterzahl, Silvio Meißner hatte wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (76.) erhalten. Zuvor waren die Gastgeber durch Hristos Karipidis (48.) in Führung gegangen.

"Das war kein Spiel für schwache Nerven, mit dem glücklicheren Ende für uns. Aber ich denke, meine Mannschaft hat sich den Sieg verdient. Das Team hat nach dem Rückstand und dem Platzverweis gegen Silvio Meißner nicht aufgegeben", meinte Trapattoni erleichtert: "Wir hätten uns diese ganze Aufregung allerdings sparen können, wenn wir in der Anfangsphase die Chancen konsequent genutzt hätten."

Vor 29 000 Zuschauern im ausverkauften Toumba-Stadion erwischte der VfB den besseren Start, vergab allerdings zahlreiche hervorragende Torchancen. Jon Dahl Tomasson (9.), Christian Tiffert (12., 20), Mathieu Delpierre (12.) sowie Danijel Ljuboja (25.) schossen entweder am Tor vorbei oder scheiterten am starken Paok-Keeper Daniel Fernandes.

Auf der Gegenseite kamen die Gastgeber um den griechischen Europameister Theodoros Zagorakis in der ersten Halbzeit nur zu einer Gelegenheit. Nach einem Stellungsfehler von Fernando Meira verfehlte der frühere Gladbacher Marcin Mieciel (27.) knapp das Tor.

Hinkel erneut nur auf der Bank

Trapattoni hatte seine Startelf im Vergleich zum 2:2 in der Liga am vergangenen Sonntag gegen Hannover 96 auf zwei Positionen verändert. Nationalspieler Andreas Hinkel musste trotz ansteigender Form auf der rechten Verteidiger-Position erneut für Martin Stranzl weichen. Christian Tiffert rückte nach überstandenen Adduktoren-Problemen für den verletzten Dänen Jesper Grönkjaer ins Mittelfeld. Dessen Landsmann Tomasson, mit neun Pflichtspieltreffern in dieser Saison bislang Stuttgarts gefährlichster Angreifer, konnte trotz Kniebeschwerden auflaufen, wurde aber nach einer Stunde gegen Gomez ausgewechselt.

Vor der Partie hatte sich Co-Trainer Andreas Brehme für seinen "Chef" Trapattoni stark gemacht und Berichte dementiert, wonach der 66-Jährige bei den VfB-Profis keinen Respekt mehr genießen würde. "Der Trainer hat ein gutes Verhältnis zur Mannschaft", meinte der Weltmeister von 1990.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Stuttgarter kalt erwischt. Nationalkeeper Timo Hildebrand konnte einen Kopfball von Karipidis erst hinter der Torlinie abwehren.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%