Fußball Uefa-Cup
Schalke zieht mit 3:0-Sieg ins Viertelfinale ein

Schalke 04 hat sich im Rückspiel des Uefa-Cup-Achtelfinales am Donnerstag mit einem souveränen 3:0 (1:0)-Sieg gegen US Palermo durchgesetzt. Die "Knappen" haben somit die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel wettgemacht.

Schalke 04 hat das kollektive Europapokal-Aus der Bundesliga verhindert und bleibt als letzter deutscher Verein auf der internationalen Bühne vertreten. Der Vizemeister zog durch ein 3:0 (1:0) gegen US Palermo ins Viertelfinale des Uefa-Cups ein, zuvor waren der Hamburger SV im gleichen Wettbewerb sowie Bayern München und Werder Bremen in der Champions League gescheitert. Lewan Kobiaschwili mit einem verwandelten Handelfmeter (44.), Sören Larsen (72.) und Mimoun Azouagh (80.) machten nach dem 0:1 im Hinspiel auf Sizilien den erstmaligen Sprung der Schalker unter die letzten Acht seit 1998 perfekt.

"Wir sind stolz darauf, dass wir noch vertreten sind. Das ist nicht nur gut für uns, sondern auch für den deutschen Fußball. Wir haben momentan einen guten Lauf, aber wir bleiben auf dem Teppich", sagte Trainer Mirko Slomka, der im Viertelfinale keinen Wunschgegner hat: "Wir nehmen es wie es kommt. Wir wollen auf jeden Fall eine Runde weiterkommen.´

Vor 52 151 Zuschauern in der Veltins-Arena ereignete sich die entscheidende Szene kurz vor der Pause: Nach einem Eckball von Kobiaschwili, einer Verlängerung von Christian Poulsen und einem Kopfball von Sören Larsen rettete Palermos Kapitän Eugenio Corini mit der Hand auf der Linie. Der englische Fifa-Schiedsrichter Graham Poll zeigte dem Italiener Rot, Kobiaschwili verwandelte den fälligen Strafstoß zur Schalker Führung, für den Georgier war es in der laufenden Saison der vierte Europapokal-Treffer, der dritte vom Elfmeterpunkt.

Schalke ohne Spielmacher Lincoln und Abwehrchef Bordon

Bis dahin hatten die Königsblauen, die neben Spielmacher Lincoln kurzfristig auch den verletzten Abwehrchef Marcelo Bordon ersetzen mussten, so gut wie nichts zustande gebracht und das Tor der Sizilianer nur ein einziges Mal in Gefahr gebracht. Torjäger Larsen hatte mit einem Schuss aus der Drehung sein Ziel knapp verfehlt (38.).

Nach dem Führungstreffer spielten die Gastgeber, die bislang 22 Mill. Euro im Europapokal verdient haben, wie verwandelt. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka ging deutlich aggressiver und konsequenter zu Werke und erspielte sich fortan auch mehr Torchancen. So scheiterte Azaouagh, der bei seinem Europapokal-Debüt den verletzten Lincoln ersetzen sollte, nur knapp (45.) und nach dem Seitenwechsel setzten die "Königsblauen" dieses schwungvolle Spiel fort: Nach einem schönen Zuspiel von Gerald Asamoah scheiterte Zlatan Bajramovic an Torhüter Mariano Andujar (47.). Dann verfehlte der starke Larsen nach einer Flanke von Azaouagh nur knapp das Tor der Sizilianer (58.).

Zwei Torvorlagen von Asamoah

Besser machte es der Däne 14 Minuten später, als er nach genauem Flankenball von Asamoah zum 2:0 einköpfte. Auf Vorlage von Asamoah machte Azouagh dann das 3:0. In ihrem 87. Europapokal-Spiel mussten die Gelsenkirchener, die am Sonntag (17.30 Uhr/live bei Premiere) zum Bundesliga-Spitzenspiel bei Tabellenführer und Rekordmeister Bayern München antreten, weiterhin auf die verletzten Hamit Altintop und Kevin Kuranyi verzichten, die angeschlagenen Mladen Krstajic und Bajramovic bissen auf die Zähne und konnten spielen.

Der Tabellen-Zehnte aus der italienischen Serie A, der am vergangenen Sonntag 2:0 gegen Udinese Calcio gewonnen hatte, konnte sein gut organisiertes und defensiv starkes Spiel nur in der ersten Halbzeit aufrecht erhalten. So lange der Europapokal-Neuling noch komplett war, taten sich die Schalker gegen die ballsicheren Italiener sehr schwer. Erst nach dem Platzverweis für Kapitän Corini verloren die Sizilianer die Ordnung, und Schalke übernahm das Kommando.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%