Fußball Uefa-Cup
"Wölfe" souverän weiter

Mit einem 3:2 über den FC Portsmouth im vorletzten Gruppenspiel konnte der VfL Wolfsburg den Einzug in die K.o.-Runde des Uefa-Cups fix machen. Dzeko, Gentner und Misimovic trafen.

Nach dem dritten Sieg im dritten Spiel hat der VfL Wolfsburg vorzeitig die K.o.-Phase des Uefa-Cups erreicht und reist als Tabellenführer zum Endspiel um den Gruppensieg beim AC Mailand. Nach dem 3:2 (2:2) gegen den den dadurch ausgeschiedenen englischen Pokalsieger FC Portsmouth reicht den Niedersachsen am 17. Dezember beim Champions-League-Sieger von 2007 ein Remis, um Platz eins in der Gruppe E zu sichern.

Dzeko bringt VfL in Front - James patzt

Bereits in der dritten Minute brachte der vierte Uefa-Cup-Treffer von Stürmer Edin Dzeko die Platzherren vor 21 015 Zuschauern in Führung. Allerdings drehten die Gäste kurz darauf vorübergehend das Spiel mit einem Doppelschlag durch Jermain Defoe (11.) und Arnold Mvuemba (14.). Nach dem 2:2 durch das erste Tor von Christian Gentner im laufenden Wettbewerb (23.) nutzte Zvjezdan Misimovic einen groben Schnitzer von Portsmouth-Keeper David James zum Siegtor (74.). Sechs Minuten später machte James sein Missgeschick wieder wett, als er einen Foulelfmeter von Misimovic parierte.

Die taktische Ausrichtung des VfL mit einer offensiven Dreierkette hinter Dzeko als einziger Sturmspitze zahlte sich schnell aus. Nach starker Vorarbeit von Gentner, der sich im Strafraum gegen zwei Gegenspieler durchsetzte, landete der Pass genau auf Dzekos Fuß, so dass der Angreifer aus drei Metern Entfernung mühelos einschieben konnte. Portsmouth-Kapitän Sol Campbell, der nach einer längeren Knöchelverletzung erstmals wieder zum Einsatz kam, machte dabei keine gute Figur.

Allerdings hielt der Schock des frühen Rückstands bei den Gästen nicht lange vor. Nach einem schönen Konter war es in der elften Minute der englische Nationalstürmer Defoe, der mit einem Schuss aus acht Metern den Ausgleich markierte. Nur drei Minuten später war die Wolfsburger Hintermannschaft erneut nicht auf der Höhe des Geschehens, so dass Arnold Mvuemba völlig unbedrängt aus 20 Metern den Ball zum 2:1 für die Gäste versenkte.

In der 20. Minute hätte Portsmouth sogar auf 3:1 erhöhen können, doch Defoe verzog von der Strafraumgrenze knapp. Dafür zielte auf der anderen Seite Gentner genauer und markierte drei Minuten später mit einem schönen Distanzschuss das 2:2.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich weiter ein offener Schlagabtausch zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Glück hatte die Mannschaft von VfL-Trainer Felix Magath dabei in der 52. Minute, als der kroatische Nationalspieler Niko Kranjcar nur die Latte traf. Torwart Diego Benaglio wäre dabei wohl machtlos gewesen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%