Fußball WM
DFB-Team fertigt zum WM-Start Argentinien 11:0 ab

Titelverteidiger Deutschland ist mit einem Schützenfest in die Frauen-WM in China gestartet. In Schanghai gewann die DFB-Auswahl das Eröffnungsspiel gegen Argentinien 11:0 (5:0).

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist mit dem höchsten WM-Sieg aller Zeiten eindrucksvoll in das Unternehmen Titelverteidigung gestartet. Die Mannschaft von DFB-Trainerin Silvia Neid bot Glücksbringer Franz Beckenbauer auf der Tribüne eine wahre Fußball-Gala und überrollte den hoffnungslos unterlegenen Gegner aus Argentinien mit 11:0 (5:0). Es war der erste zweistellige Sieg bei einer Weltmeisterschaft überhaupt.

Durch den ersten WM-Dreier für Neid als Cheftrainerin und den siebten WM-Sieg einer deutschen Nationalmannschaft in Serie hat sich die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eine glänzende Ausgangsposition in der Vorrundengruppe A geschaffen. "Wir wissen, wie wichtig drei Punkte zum Auftakt sind. Deshalb sind wir sehr froh und glücklich. Es hat alles sehr gut geklappt", erklärte Neid nach dem Schlusspfiff.

Prinz und Smisek treffen dreifach

Vor 28 098 Zuschauern im Hongkou-Stadion in Schanghai erzielten die dreimalige Weltfußballerin Birgit Prinz (29./45.+1/59.), Sandra Smisek (57./70./79.) Kerstin Garefrekes (17.), Melanie Behringer (24.) und Renate Lingor (51.) bei zwei Eigentoren der argentinischen Torfrau Vanina Correa (12./90.+1) die Treffer zum Schützenfest, das an das 8:0 der deutschen Männer bei der WM 2002 gegen Saudi-Arabien erinnerte. Birgit Prinz stieg dank ihres Dreierpacks mit insgesamt zwölf Toren bei ihrer vierten WM-Teilnahme zur alleinigen deutschen Rekord-Torschützin vor Bettina Wiegmann (11) auf.

"Vom Ergebnis geht nicht viel mehr, deshalb gibt es nichts zu meckern. Vor allem war es gut, dass jede Offensivspielerin ein Erfolgserlebnis hatte. Das gibt gleich ein gutes Gefühl für die kommenden Spiele", erklärte Rekordnationalspielerin Prinz, die mit ihren Teamkolleginnen am Freitag auf England (14.00 Uhr Mesz/live im ZDF und bei Eurosport) trifft.

Die zahlreichen deutschen Fans unter den Zuschauern, zu denen auch DFB-Chef Theo Zwanziger und Fifa-Präsident Joseph S. Blatter gehörten, feierten den Triumph am lauen Sommerabend mit "Oh wie ist das schön" und "Finale"-Gesängen und sorgten für WM-Stimmung auf den Rängen. Viele chinesische Zuschauer hatten die Arena bereits in der Halbzeitpause verlassen, weil die Begegnung da bereits entschieden war.

Worten folgten keine Taten

Argentinien erreichte zu keinem Zeitpunkt WM-Niveau. Die Mannschaft entpuppte sich nach der mutigen Ankündigung ihres Trainers, Deutschland keinen Grund zur Freude geben zu wollen, als pure Enttäuschung. Bereits nach dem Eigentor der bedauernswerten Torsteherin Correa brach die Mannschaft völlig auseinander und präsentierte sich in der Hintermannschaft wie ein Hühnerhaufen.

Fast ohne Gegenwehr fuhren die deutschen Frauen um die überragende Prinz einen Angriff nach dem anderen auf das gegnerische Tor. Mit schnellem Direktspiel über die mit Kerstin Garefrekes und Melanie Behringer glänzend besetzten Flügel stellten die deutschen Frauen Argentinien vor unlösbare Probleme.

In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild in der argentinischen Defensive. Doch immerhin lief das Offensivspiel der Südamerikanerinnen besser, die hin und wieder gefährlich vor dem deutschen Tor auftauchten. Nadine Angerer hielt ihren Kasten jedoch sauber. Mit dem Erfolg im Rücken dürften die DFB-Frauen ihre kommenden Aufgaben gegen Japan am Donnerstag und am Montag gegen England deutlich gelassener angehen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%