Fußball WM
Figo und Pauleta nehmen den Hut

Das 127. Länderspiel seiner Karriere war das letzte von Kapitän Luis Figo. "Jetzt ist es Zeit zu gehen", sagte der 33-Jährige nach dem 1:3 gegen Deutschland. Auch Stürmer Pauleta trat zurück.

Zwei Große ihrer Zunft sagen Adeus: Kapitän Luis Figo und Stürmer Pauleta haben nach der Niederlage der Portugiesen im kleinen Finale gegen WM-Gastgeber Deutschland (1:3) am Samstagabend wie erwartet ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. "Es ist hart für mich, meine internationale Karriere so zu beenden. Ich habe alles versucht und die Mannschaft hat alles gegeben, aber die Deutschen haben den Sieg verdient", meinte der 33-jährige Figo von Inter Mailand nach seinem 127. und letzten Länderspiel (32 Tore): "Jetzt ist es Zeit zu gehen."

Auch Portugals Rekordtorschütze Pauleta (Paris St. Germain), der in 88 Länderspielen 47 Treffer erzielte, gab nach dem vierten Platz bei der WM seinen Abschied von der internationalen Bühne bekannt.

Spielmacher Figo war im Spiel um Platz drei gegen die Deutschen wegen einer Oberschenkelverhärtung erst in der 77. Minute für Pauleta eingewechselt worden und hatte den Treffer zum 1:3 durch Nuno Gomes (88.) mit einer präzisen Flanke vorbereitet. Ein großer internationaler Titel mit seiner Nationalelf blieb dem Weltfußballer von 2001, dem Letzten aus Portugals "goldener Generation", versagt.

Premierminister Socrates voll des Lobes

Der portugiesische Premierminister Jose Socrates, der die Partie im Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion verfolgt hatte, lobte Figo nach seiner Abschiedsvorstellung überschwänglich. "Er war ein großartiger Kapitän. Diese Mannschaft hatte in Figo einen tollen Anführer", sagte Socrates.

Im Gegensatz zur Seleccao, aus der er 2004 nach der Niederlage im EM-Finale gegen Griechenland schon einmal zurückgetreten war, ehe er nach einem Jahr Pause zurückkehrte, sammelte Luis Figo mit seinen Vereinen zahlreiche Trophäen. Er wurde portugiesischer Pokalsieger mit Sporting Lissabon, spanischer Meister mit dem FC Barcelona und Real Madrid, Pokalsieger und Europacupsieger der Pokalsieger mit Barca sowie Champions-League- und Weltpokalsieger mit Real. Seine größte persönliche Auszeichnung war aber die Wahl zum Weltfußballer 2001.

Figo bei Inter bis 2007 unter Vertrag

Im gleichen Jahr war Figo für die damalige Rekordsumme von 58,2 Mill. Euro von Barcelona zum Erzrivalen Real gewechselt, verließ den Klub aber 2005 überraschend in Richtung Inter Mailand, nachdem er sich hinter David Beckham zurückgesetzt fühlte. Figos Vertrag bei Inter läuft noch bis 2007.

Portugals Trainer Luiz Felipe Scolari indes will erst im Laufe der Woche über eine Vertragsverlängerung entscheiden. "Ich werde bis Mittwoch oder Donnerstag warten, bis Verbandspräsident Gilberto Madail zurückkommt. Dann sehen wir weiter", sagte der 57-jährige Brasilianer am Samstagabend. Scolari hatte jüngst das Angebot des portugiesischen Verbandes abgelehnt, seinen am 31. Juli auslaufenden Vertrag bis zur EM 2008 zu verlängern.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%