Fußball WM
Janas macht Zukunft vom WM-Abschneiden abhängig

Sollte die polnische Nationalmannschaft bei der WM in Deutschland frühzeitig scheitern, will auch Nationaltrainer Paul Janas die persönliche Reißleine ziehen. Insgesamt hofft der Coach jedoch auf die Halbfinal-Teilnahme.

Unmittelbar mit dem Abschneiden seines Teams bei der WM in Deutschland (9. Juni - 9. Juli) hat der polnische Nationalcoach Pawel Janas seine eigene Zukunft verknüpft.

"Meine Trainerzukunft hängt einzig von unserem Abschneiden ab - und von den Journalisten", sagte der 53 Jahre alte Trainer des deutschen Gruppengegners der Welt am Sonntag: "Wenn wir schlecht spielen, wird es keine Gnade geben. Auch Verbandspräsident Michal Listkiewicz wird mich bei Versagen nicht retten können. Er wird mich aber nicht entlassen, ich werde ihm zuvorkommen und das selbst tun."

Janas sieht Chancen auf das Halbfinale

Der frühere Nationalspieler Janas traut seiner Mannschaft aber offenbar sogar das Erreichen des Halbfinals zu. Er wünsche, dass sich sein Team und Titelkandidat Deutschland beim Turnier zweimal treffen. Dies ist lediglich im Endspiel oder in der Partie um Platz drei möglich. Die Stärke seiner Mannschaft sieht er in der Kompaktheit, also dem kollektiven Spiel.

Bei der WM trifft Polen am 14. Juni in Dortmund auf das Team von Bundestrainer Jürgen Klinsmann. Weitere Gegner in der Gruppe A sind Costa Rica und Ecuador.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%